Nader verlor seinen Kampf unerwartet.

© APA/GEORG HOCHMUTH

Boxen
10/26/2014

Fehlstart für Nader in Mission Olympia-Quali

Der Wiener ging gegen den Kenianer Okwiri in der zweiten Runde K.o.Zum ersten Mal in seiner Karriere. "Das war der schlechteste Zeitpunkt".

von Harald Ottawa

Österreichs bester Boxer Marcos Nader hat am Samstag einen Fehlstart in seine Mission Olympia-Qualifikation verzeichnet. Der 24-jährige Wiener verlor eine Vorqualifikation für die Spiele 2016 in Baku im Weltergewicht (Klasse bis 69 kg) gegen den vier Jahre älteren Kenianer Rayton Okwiri in der zweiten Runde durch K.o.

"Ich bin sehr gut in die erste Runde gestartet, habe den Gegner klar im Griff gehabt, Anfang der zweiten Runde das gleiche Spiel", sagt Nader. Dann wurde er überrascht. "Ich mache einen Angriff und er schlägt mir mit einem Haken genau auf die Kinnspitze." Der Wiener lag daraufhin "ziemlich lange auf dem Boden". Nader wäre aber danach wieder fit gewesen. "Der Ringrichter hat den Kampf aber dann gleich beendet." Und Nader musste das erste K.o. in 130 Kämpfen hinnehmen. "Und das zum schlechtesten Zeitpunkt".

Nader war für den ersten ABP-Weltranglisten-Bewerb als Nummer eins gesetzt und hatte als Favorit gegen den Afrikaner gegolten. Der Traum von Olympia in Rio ist für Nader aber noch nicht ausgeträumt, im November und Jänner hat er zwei weitere Möglichkeiten, einen Schritt in Richtung Olympia-Qualifikation zu machen. Am 28. November boxt der 24-Jährige wieder in Baku gegen einen Litauer. "Mundabwischen und neu starten", lautet die Devise für Österreichs besten Boxer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.