epa03343268 Austria's Stephanie Schwaiger (L) and Doris Schwaiger compete in the Women's Beach Volleyball match between Xue/Zhang of China and Schwaiger/Schwaiger of Austria during the London 2012 Olympic Games Beach Volleyball competition at the Horse Guards Parade, London, Britain, 05 August 2012. EPA/Neil Munns

© APA/Neil Munns

Beachvolleyball
07/04/2013

Österreichisches Duell im WM-Achtelfinale

Die Schwaiger-Schwestern müssen im Achtelfinale gegen Hansel/Schützenhofer ran.

Die ÖVV-Damenduos sind auch am Donnerstag bei der Beach-Volleyball-WM in Stare Jablonki nichts schuldig geblieben. Die Belohnung für das Erreichen des Achtelfinales hat aus österreichischer Sicht freilich einen leicht bitteren Beigeschmack. Denn am Freitag stehen einander im direkten Duell Doris Schwaiger/Stefanie Schwaiger (Nr. 18) und Barbara Hansel/Katharina Schützenhöfer (33) gegenüber - beide blieben bisher ungeschlagen. Immerhin hat Rot-Weiß-Rot damit fix ein Paar im Viertelfinale.

Auch die Herren hatten allen Grund zum Jubeln. Als letztes der drei Herren-Duos schafften am frühen Abend Alexander Huber und Robin Seidl den Aufstieg. Während die beiden als Gruppendritte zittern mussten, kamen Clemens Doppler/Alexander Horst als Poolsieger weiter, Daniel Müllner/Jörg Wutzl als Gruppenzweite.

Doppler/Horst (15) holten sich mit dem Sieg gegen die Brasilianer Ricardo/Alvaro (10) vor 2.500 Zuschauern am Center Court noch einmal Selbstvertrauen für die K.o.-Phase und beendeten somit zum dritten Mal in Folge – nach den Grand Slams von Den Haag und Rom - ihre Vorrundengruppe als Sieger. "Bei meinem WM-Debüt 2001 in Klagenfurt war Ricardo im Finale, jetzt bei meinem siebenten Antritt schlagen wir die Allzeitgröße – das ist etwas ganz Besonderes", freute sich Doppler.

Zittern

Huber/Seidl, die heuer u.a. beim Grand Slam in Fuzhou mit Platz drei aufgezeigt hatten, mussten bis zum Schluss bangen. Die beiden Österreicher (22) blieben in Gruppe C beim 0:2 (-20,-14) gegen die Titelmitfavoriten Philip Dalhausser/Sean Rosenthal (USA-3) zwar ohne Chance, standen nach Abschluss aller Gruppenspiele aber dennoch als eines der acht besten drittplatzierten Duos fest.

Müllner/Wutzl (43), Außenseiter in Gruppe F, blieb das Zittern erspart. Sie feierten beim 2:1 gegen die höher gesetzten Letten Ruslans Sorokins/Tom Smedins (30) zwar erst den WM-Premierensieg, kamen aber dennoch als Poolzweite weiter.

Schwere Lose

Für das am Freitag ausgespielte Sechzehntelfinale erwischten die Österreicher durchwegs schwere Lose. Doppler/Horst treffen um 13.00 Uhr auf die Mexikaner Virgen/Ontiveros, die zwar nur an 46. Stelle gesetzt sind, als Zweite von Gruppe C aber zwei Siege, darunter einen gegen Huber/Seidl, gefeiert haben. Letztere bekommen es um 15.00 Uhr mit der deutschen Paarung Jonathan Erdmann/Kay Matysik (8) zu tun, die alle ihre Poolspiele ohne Satzverlust gewonnen hat.

Müllner/Wutzl haben ebenfalls um 15.00 Uhr auf dem Center Court mit Michal Kadziola/Jakub Szalankiewicz nicht nur die polnische Nummer 12 des Turniers, sondern wohl auch das Publikum gegen sich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.