Sport
05.12.2011

Beach-EM: Silber für Hansel/Montagnolli

Barbara Hansel und Sara Montagnolli gewannen in Kristiansand Silber - die fünfte Medaille für Österreich.

Österreichs Beachvolleyballer haben offenbar eine Leidenschaft für Europameisterschaften.

Barbara Hansel und Sara Montagnolli holten am Samstag die bereits fünfte Medaille für Österreich bei einer EM. Davor waren Doppler/Berger (2003), Doppler/Gartmayer (2007) Europameister und Gosch/Horst (2009) und Doppler/Mellitzer (2010) Vize-Europameister.

Sara Montagnolli und Barbara Hansel gewannen im Semifinale in Kristiansand nach nur 37 Minuten gegen die als Nummer drei gesetzten Deutschen Sara Goller und Laura Ludwig mit 2:0 (18,14). Und sie besiegten damit die Europameisterinnen von 2008 und 2010. Diese werden keine guten Erinnerungen an Österreicherinnen haben - beim Grand Slam in Klagenfurt unterlagen Goller/Ludwig zuletzt den Schwaigers.

Montagnolli und Hansel erreichten damit ihr bestes Resultat. "Wir haben im Turnier-Verlauf mehrere europäische Topteams geschlagen. Dass es so gut laufen würde, haben wir uns aber nicht gedacht, auch wenn wir gut in Form sind", sagt eine überglückliche Sara Montagnolli. Der Ärger über das verlorene Finale gegen die Italienerinnen Greta Cicolari und Marta Menegatti war schnell verflogen. Zu chancenlos waren die Österreicherinnen beim 0:2 (-10, -12), zu groß ist die Freude über die erste Medaille für österreichische Damen bei einer Großveranstaltung.

Horst/Müllner 5.

Alexander Horst und Daniel Müllner haben ebenfalls ihr bestes Resultat erspielt. Die Wiener siegten im Achtelfinale gegen Martin Laciga und Jonas Weingart (Schweiz) 2:1 (16, -13, 13) und schieden erst nach einem 1:2 (20, -14, -5) gegen Heuscher/Bellaguarda auf dem guten fünften Rang aus.

Für die anderen Österreicher lief es nicht optimal: Für Alexander Huber und Robin Seidl sowie Clemens Doppler und Matthias Mellitzer war in der ersten Hauptrunde Endstation, sie belegten jeweils Rang 17. Für Huber/Seidl setzte es eine 0:2-Niederlage gegen die Dänen Söderberg/Hoyer, Doppler/Mellitzer mussten sich Laciga/Weingart 1:2 geschlagen geben und verpassten somit das österreichische Viertelfinalduell mit Horst/Müllner. Die Vize-Europameister von 2010 suchten das Positive: "Wir haben gut gespielt, leider fehlte am Ende das Glück. Platz 17 klingt nicht berauschend, aber mit dem Spiel dürfen wir nicht unzufrieden sein", sagte Doppler.

Von Kristiansand geht es weiter nach Aland (Fin), wo das nächste Turnier der World Tour auf dem Programm steht.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder