Sport
27.11.2017

Basketball: Mit viel Routine zum Prestigeerfolg

WM-Qualifikation: Österreichs Herren treffen in Schwechat auf den Erzrivalen aus Deutschland.

Kaum zu glauben, aber wahr: Österreich stellt am Montag (Multiversum Schwechat, 20.20 Uhr/live ORF Sport +) im Duell mit Deutschland in der Qualifikation zur WM 2019 (Gruppe G) das routiniertere Team. Thomas Schreiner, Rasid Mahalbasic und Co. bringen es auf 652 Länderspiele. Die Auswahl der Gäste kommt nur auf 431.

Der EM-Sechste muss den halben damaligen Kader der Endrunde vorgeben. Sowohl NBA- als auch Euroleague-Spieler stehen nicht zur Verfügung. Deutschland führt vor dem 30. Aufeinandertreffen mit 19:10 an Siegen. Österreichs letzter Erfolg gegen den Nachbarn datiert vom 22. April 1977 bei einem Testturnier. Seither setzte es neun Niederlagen hintereinander. Sucht man den letzten Sieg gegen ein DBB-Team in einem Bewerbspiel, muss man sogar mehr als 48 Jahre zurückblättern: Am 22. Mai 1969 gab es in der EM-Qualifikation ein 82:75.

Matthias Zollner, der gleich im ersten Heimspiel als ÖBV-Coach auf die Auswahl seines Heimatlandes trifft, und sein Team können demnach Geschichte schreiben. Die größere Länderspiel-Erfahrung sei "etwas, das für uns spricht", dürfe jedoch gleichzeitig nicht überbewertet werden, betonte Teamchef Zollner.

Von seiner Mannschaft wünscht sich Zollner, "dass wir uns zwei, drei Schritte nach vorne bewegen". Und er bezeichnete es an der "Zeit, dass wir uns an Nationen wie Serbien, Deutschland oder Frankreich orientieren". Das nun bevorstehende "Spiel des Jahres" wird auch ein wenig zum Familientreffen: Deutschland-Legionär Rasid Mahalbasic empfängt seine Oldenburger Klubkollegen und Mathias Fischer aus dem deutschen Trainerstab blickt als ehemaliger Gmunden-Cheftrainer auf eine erfolgreiche rot-weiß-rote Vergangenheit zurück.