Sport
05.12.2011

Ballopas und siegende Omas

Jerry Loughran ist 61 und Balljunge bei den US Open, Martina Navratilova siegte noch mit 49.

In New York ist der Taufschein sowieso egal. Dort bekommt sogar der Begriff Balljunge eine ganz andere Dimension.

Während die Stars die Bälle hin- und herschlagen, läuft ein Großvater und sammelt für sie die Bälle ein. Kein Flitzer, sondern ein reiferer Herr namens Jerry Loughran. "Ich wollte unbedingt einmal Balljunge spielen", sagt der 61-Jährige. Er meldete sich, unterzog sich diversen Aufnahmetests und schon durfte er mitmachen. Auch heuer wird er den Könnern der Tennisszene wieder das Handtuch reichen. Er selbst will es nicht sobald werfen. "Ich bin dabei, solange es geht."

So lange es ging, spielte auch Martina Navratilova. Bei ihrem Mixed-Titel in New York vor fünf Jahren war sie 49 Jahre alt. Vor 20 Jahren zog US-Legende Jimmy Connors ins US-Open-Halbfinale ein - als 39-Jähriger.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund