Sport
04.02.2018

Verhinderter Priester, der Eagles in Super Bowl führte

Die Philadelphia Eagles sind Außenseiter, ihre Hoffnungen ruhen auf einem Notnagel.

Nick Foles genießt seine Rolle. Bei der Pressekonferenz am Montag meinte der Quarterback der Philadelphia Eagles: " Ich wollte nicht unvorbereitet kommen, ich habe Bilder von den Pressekonferenzen bei den letzten Super Bowls gegoogelt."

Tom Brady, der Quarterback der New England Patriots, muss das schon lange nicht mehr. Zum siebenten Mal spielt er am Sonntag im Super Bowl (22.40 Uhr MEZ, live Puls4), fünf Mal hat er das NFL-Finale gewonnen, beides sind Rekorde. Weil die Position des Quarterbacks aber die mit Abstand wichtigste im Football ist, sind die Patriots heute der große Favorit.

Foles’ besonders Talent

Aber es gibt etwas, das Nick Foles sehr gut kann: Er ist ein überragender Notnagel. Seine beste Saison spielte er 2013. Da verletzte sich Mike Vick, der Einser-Quarterback der Eagles, früh in der Saison und Foles übernahm. Er war einer der besten Spielmacher der Saison. In den Play-offs scheiterten die Eagles in einer knappen Partie dann allerdings an den New Orleans Saints.

Die Geschichte wiederholte sich diese Saison, nur wenn es nach den Eagles geht, soll der Ausgang ein anderer sein. Nachdem sich der etatmäßige Quarterback Carson Wentz Anfang Dezember das Kreuzband riss, übernahm Nick Foles. Eine Woche später spielte er gegen die Denver Broncos und erwarf vier Touchdowns. Die Broncos, hieß es, seien ein schwacher Gegner, in den Play-offs hätten die Eagles ohne gestandenen Quarterback keine Chance. Doch die Play-offs kamen – und Foles machte keine Fehler. Zunächst besiegten die Eagles Vorjahresfinalist Atlanta mit 15:10, eine Woche später wurde Minnesota mit 38:7 deklassiert.

Was für Kenner aber noch überraschender als der deutliche Sieg kam: Headcoach Doug Pederson machte Foles zum integralen Bestandteil seines Spielplans. Der Quarterback belohnte ihn: Er warf drei Touchdowns und, es unterlief ihm keine Interception, also ein direkter Wurf zum Gegner. Die Eagles stehen im Super Bowl, dabei hätte auch alles ganz anders kommen können.

Abgesagter Rücktritt

Denn nicht einmal zwei Jahre ist es her, da hat Nick Foles überlegt, zurückzutreten. Zwei Saisonen in Folge konnte Foles die Erwartungen nicht erfüllen, zunächst bei den Eagles, dann bei den Saint Louis Rams. In beide Spielzeiten war er als Starter gegangen, aber das kann Foles eben nicht so gut. Im Sommer 2016 folgte der Rauswurf bei den St. Louis Rams. Deswegen überlegte sich der gläubige Christ, statt des Jobs als Quarterback eine Ausbildung im Internet zu machen, um Priester zu werden – oder ein Restaurant zu eröffnen wie sein Vater.

Aber Foles gab der NFL noch eine Chance, ging zunächst nach Kansas City, dann zurück zu den Eagles, jeweils als Reservist. Mit der Verletzung Wentz’ kam seine Chance. Doch auch wenn Foles den Super Bowl gewinnt, deutet alles darauf hin, dass er nächste Saison wieder in die zweite Reihe wandert. "Es ist Carsons Team", sagte Foles am Montag. Es wird kaum jemanden geben, der darüber so froh ist wie Nick Foles.