Sport
05.12.2011

3. Regatta der America's-Cup-Weltserie an Oracle

Die US-Segeljacht Oracle Racing hat am Sonntag vor San Diego die Regatta drei der Weltserie im America's Cup gewonnen.

Steuermann James Spithill und sein Team setzten sich in der Matchrace- wie in der Fleetrace-Wertung durch. Das Team China mit Steuermann Andreas Hagara wurde im Fleetrace Siebenter. Als Zuschauer waren auch die Tornado-Doppelolympiasieger Roman Hagara/Hans Peter Steinacher dabei.

Die Speed Trials beendete das Team China mit einer Topgeschwindigkeit von 47,5 km/h auf Rang sechs. Damit haben die Asiaten den Anschluss an den Rest der AC-Welt geschafft, zwischenzeitlich auf Rang neun, trennen Hagara und Co. nur noch drei Zähler von der spanischen Green Comm Racing Crew. Die Zukunft Hagaras bei diesem Team wird demnächst entschieden. Bleibt das budgetär angezählte Syndikat im America's Cup präsent, ist Hagara als Lenker weiterhin erste Wahl.

"Unser Auftritt war nicht schlecht, wir waren sehr engagiert und haben teilweise gute Akzente setzen können", resümierte der Österreicher. "Es fehlt nicht viel. Wir haben das kleinste Budget, das wirkt sich auf unser Material und vor allem auf die Vorbereitung aus, die de facto kaum stattfand. Wenn die Chinesen weiterhin im AC engagiert bleiben, wird mein Vertrag als Steuermann verlängert. Das wurde mir bestätigt und beweist, dass man mit meiner Arbeit zufrieden ist."

Oracle Racing behauptete sich gegen sieben Rivalen und rückte damit in der Gesamtwertung der Weltserie auf Platz zwei (54 Punkte) vor. Das Team China ist Neunter (20). Es führt nach drei Regatten das Team Neuseeland (55), Dritter ist die schwedische "Artemis"-Crew (40). Die Weltserie 2011/2012 auf 45-Fuß-Katamaranen wird im April vor Neapel (7.-15.) und im Mai (12.-20.) vor Venedig fortgesetzt, bevor sie Ende Juni vor Newport/USA endet. Der 34. America's Cup findet 2013 vor San Francisco statt.