Special | Backen 05.12.2011

Verführerische Kekse

Butterkeks: Mit ein paar würzigen Ideen wird der Advent zu einem rauschenden Fest der Sinne.

Sehr oft haben gute Rezepte eine Basis, die in Variationen immer wieder vorkommt. So ist etwa ein simples Butterkeks nicht wirklich so aufregend. Aber mit ein paar Ideen, kann da viel herausgeholt werden. Zu Weihnachten feiert und isst man in sinnlichem Ambiente, vor allem Duft- und Geschmacksnerven erleben Ende des Jahres einen Höhenflug.

Haben Sie schon einmal versucht, Butterkeks mit Zimt, geriebenen Kardamom, Ahornsirup und Nüssen zu verfeinern? Die Gewürze sind wahrlich ein orientalischer Gaumenkitzel und haben einen - besonders in der deftigen Weihnachtszeit - wichtigen Nebeneffekt: Kardamom bringt Linderung bei Magenkrämpfen und Zimt wärmt. Apropos wärmen: Kardamom gilt seit alters her auch als Aphrodisiakum.

Rezept

Zutaten für ca 25 Stück: 20 dag weiche Butter, 10 dag Zucker, 2 EL Orangensaft, 25 dag gesiebtes Mehl. Füllung: Je eine Handvoll gehackte Walnüsse, Pistazien und Mandeln, Ahornsirup, 2 TL Zimt, ½ TL Kardamom, 1TL brauner Zucker, etwas Orangensaft.

Mit Mandeln (oben) und Pistazien.
© Bild: Dietmar Kuss

Am besten man bereitet zuerst die "Füllungen" vor: In einer kleinen Schüssel die grob gehackten Walnüsse mit etwa 1 EL Ahornsirup, 1 TL Zimt und Kardamom vermischen (Mengen können je nach Geschmack variiert werden - kosten!).

In einer zweiten Schüssel die Mandeln auf dieselbe Art und Weise zubereiten. Zu den Pistazien passt sehr gut brauner Zucker und etwas Orangensaft.

Nun zum Teig: Butter und Zucker in einer kleinen Schüssel schaumig schlagen. Dann die Masse in eine große Schüssel geben und mit einem großen Löffel Orangensaft und Mehl unterziehen, bis die Zutaten gut vermischt sind. Mit den Händen zu einem festen Teig kneten. Je 1 gehäuften EL Teig zu einer Kugel formen und mit dem Daumen eine Mulde drücken. Abwechselnd 1 TL der drei Füllungen hineingeben.

Bei 160 Grad ca 15-20 Minuten backen, bis die Kekse goldbraun sind. Dann auf einem Gitter auskühlen lassen.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011