ski-wm-news 09.02.2017

Monegasse Jenot nach Operation weiter auf Intensivstation

Der am Mittwoch im Super-G der Herren bei der Alpinski-WM in St. Moritz schwer gestürzte Monegasse Olivier Jenot ist im Kantonsspital Chur operiert worden. Jenot Oliver liege zur Zeit zur post-operativen Beobachtung auf der Intensivstation, sein Zustand ist stabil, teilte das WM-Organisationskomitee am Donnerstag mit.

Rennarzt Marcus Deplazes hatte am Mittwochabend erklärt, dass Jenot "interne Blutungen" erlitten habe. "Die Organe sind nicht verletzt, man sieht, dass da ein harter Schlag vorgegangen ist." Die Blutungen sind mit inneren Hämatomen vergleichbar. Genauere Informationen darüber, um welche Operation es sich gehandelt habe, liegen nicht vor.

( Agenturen , ral ) Erstellt am 09.02.2017