ski-wm-news
11.02.2017

Herren-Abfahrt bei WM auf Sonntag verschoben

Trotz weitgehend schönstem Wetter ist die Herren-Abfahrt bei der Alpinski-WM in St. Moritz am Samstag abgesagt worden. Der Grund: eine Nebelbank, die pünktlich zur geplanten Startzeit um 12.00 Uhr hereinzog und sich hartnäckig im Mittelteil der Rennstrecke hielt. Die Abfahrt wird nun am Sonntag um 13.30 Uhr nachgetragen, die Damen-Abfahrt rückt auf 11.15 Uhr vor.

Der blaue Himmel war ein Trugbild, denn die sogenannte "Malojaschlange" - eine dicke Nebelbank, die vom Malojapass heraufzog - hielt die Corviliga umschlungen und ließ sie nicht mehr los. An die Durchführung des Königsbewerbs war nicht zu denken.

"Wir haben eine Gaude gehabt, die Trainer hatten ihren Spaß", versuchte es ÖSV-Rennsportleiter Andreas Puelacher mit Humor. "Den Athleten ging es gut, sie haben jede halbe Stunde die Entscheidung abgewartet. Das ist ja nicht das erste Mal, dass verschoben wird." Nach fünf Verschiebungen wurde um 14.12 Uhr endgültig abgesagt. Und an der Absage selbst gab es nichts zu rütteln. "Keine Chance. Ein faires Rennen wäre nicht möglich gewesen", erklärte Puelacher.

Das letzte Mal bei Welttitelkämpfen war eine Herren-Abfahrt 2007 in Aare wegen Schlechtwetters am angesetzt gewesenen Tag abgesagt worden, das Rennen fand dann tags darauf unmittelbar vor der Damen-Abfahrt statt.

40.000 Zuschauer waren am Samstag nach Salastrains gepilgert, viele davon Schweizer, die ihren Topstar Beat Feuz an dessen 30. Geburtstag zu Gold fahren sehen wollten. Der "Kugelblitz" saß indes wie auch die Österreicher Hannes Reichelt, Max Franz, Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer im beheizten Zelt auf 2.800 m Höhe unterhalb des Starts "Freier Fall". Verpflegung in Form von Sandwiches, Obst und Riegeln wurde per Helikopter nach oben gebracht und von Helfern zu den Athleten getragen.

"Es war alles da, auch W-Lan", sagte Puelacher. "Vervollständige das Wort! S.....nebel", postete etwas Abfahrts-Olympiasieger Mayer auf Instagram. Und zeigte dazu ein Foto, wie er (mit angezogener Hose) im Klohäuschen am Start saß.

"Die Verhältnisse sollen für alle gleich sein, das wäre heute nicht gegeben gewesen. Das Warten war kein Problem. Wenn jetzt Mittwoch die einzige Möglichkeit ist, dann passt es schon. Natürlich ist das noch eine lange Zeit hin, aber wenn das Wetter dann passt, dann bin ich auch zufrieden", sagte Kriechmayr.

"Es wäre kein faires Rennen gewesen und die Sicherheit wäre auch nicht gewährleistet gewesen", meinte Reichelt, dem nach seiner Magen-Darmerkrankung die Verschiebung aber auch nicht ganz ungelegen kam.