© Brainpool/Willi Weber

Romy
02/21/2013

Stefan Raab

Eine Goldene Romy hat Stefan Raab schon zu Hause stehen. Eine zweite könnte heuer folgen.

Er ist Komponist, Musikproduzent, Moderator und Show-Erfinder: Stefan Raab, Jahrgang 1966, ist die personifizierte Kreativität. Ein Glücksfall für seinen Stammsender ProSieben.
Zunächst aber studiert der Sohn eines Fleischhauers nach der Matura 1986 Jus und macht gleichzeitig eine Lehre im elterlichen Betrieb, die er auch abschließt. 1990 beginnt er aber, Werbejingles zu produzieren und in der Folge auch Spots fürs Fernsehen. Raab, der damals Musik mit den Prinzen und Bürger Lars Dietrich, macht, landet bei VIVA. Dort macht er sich mit seiner Frechheit in der Show "Vivasion" einen Namen.
1998 gründet er, zunächst noch als Tochter von Brainpool, die Produktionsfirma Raab TV. 1999 beginnt mit der zunächst wöchentlichen (seit 2001 viermal die Woche) Show "TV Total" die Zusammenarbeit mit ProSieben. Sie ist die erfolgreichste und längst laufende Late Night im deutschen Fernsehen.
Dazu liefert er regelmäßig große Shows:"Wok-WM", "TV Total Turmspringen", Stockcar-Rennen, Poker-Abende, die Polit-Sendung "Absolute Mehrheit", den "Bundesvision Song Contest", die Song Contest-Ausscheidungsshow "SSDSGPS − Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star", das "TV Total Quizboxen" oder "Schlag den Raab". Letztere ist, als Lizenzprodukt "Beat the Star", auch auf dem Weltmarkt höchst erfolgreich und bringt Raab, als eine von vielen Auszeichnungen, 2008 auch die Goldene ROMY für die beste Programm-Idee ein.
Parallel zur TV-Karriere ist Raab als Komponist, Musikproduzent und Interpret tätig. Mit verschiedenen Musik-Arrangements und Samplern schafft er es in die Charts, einige, wie der "Maschendraht-Zaun", erreichen auch Gold- und Platinstatus. Unter anderem engagiert sich Raab für den und beim „Eurovision Song Contest“.Unter dem Pseudonym Alf Igel – eine Anspielung auf Ralph Siegel – komponierte Raab 1998 das Lied "Piep, piep, Guildo hat euch lieb" für Guildo Horn, der den siebten Platz erreicht. Raab selbst kommt mit "Wadde hadde dudde da?" im Jahr 2000 auf Platz fünf.In dem von Raab konzipierten deutschen Vorentscheid „Unser Star für Oslo“ im Jahr 2010 entdeckt er Sängerin Lena Meyer-Landrut, die den Bewerb für Deutschland nach fast 30 Jahren erstmals wieder gewinnt.
Stefan Raab gilt als extrem ehrgeizig. Wie er aber tatsächlich ist, wissen die wenigsten. Trotz Dauerpräsenz auf dem TV-Schirm hält er nämlich sein Privatleben völlig unter Verschluss.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.