ROMY Akademie ehrt Birgit Hutter mit Platin-Auszeichnung

Foto: KURIER/Jürg Christandl Platin ROMY: Birgit Hutter ist an Film-Sets wie am Theater zuhause

Die Nominierungen für die ROMY Akademiepreise: Von "Die Hölle" und "Toni Erdmann" bis "Das Sacher" und "Die vierte Gewalt".

Kostümbildnerin Birgit Hutter erhält heuer von der ROMY Akademie die Platin-Auszeichnung für das Lebenswerk im Rahmen der Akademiepreis-Verleihung am 20. April im Wiener Grand Hotel. Das wurde am Montag bekanntgegeben. Die 75-Jährige gehört zu den internationalen Größen in Sachen Kostüm und Ausstattung. Die besondere Spezialität der gebürtigen Wienerin sind historische Stoffe. Seit den 1970er Jahren ist sie als Kostümbildnerin für Film, Fernsehen und Theater tätig. Zu Produktionen der jüngsten Zeit gehören etwa der TV-Event-Mehrteiler „Gotthard“, die Kino-Filme „Die Trapp Familie“ und „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ oder Föttingers Umsetzung von Daniel Kehlmanns „Heilig Abend“  sowie von Horvaths "Niemand" an der Josefstadt.

Am Montag wurden überdies die Nominierungen für die Kino- und TV-Kategorien der diesjährigen KURIER ROMY Akademiepreise bekanntgegeben. Diese ehren traditionell die Kreativen hinter der Kamera. Die Gewinner werden von allen bisherigen ROMY-Siegern in einem eigenen Voting gekürt.

Film und TV

„Maikäfer flieg“, „Egon Schiele – Tod und Mädchen“ und „Toni Erdmann“ haben heuer die Chance auf eine goldene Statuette in der Kategorie „Bester Kinofilm“. Nicolette Krebitz („Wild“), Stefan Ruzowitzky („Die Hölle“) und Simon Verhoeven („Willkommen bei den Hartmanns“) dürfen auf die Auszeichnung als Bester(r) Regisseur(in) Kinofilm hoffen. Mehrfach-Chancen auf eine ROMY haben in den Film-Kategorien „Maikäfer flieg“, „Die Hölle“, „Egon Schiele“ und „Wild“.

Um die Kategorie Bester TV-Film des Jahres konkurrieren Nikolaus Leytners Amok-Drama „Die Stille danach“, „Die Toten von Salzburg“ mit Florian Teichtmeister als Ermittler im Rollstuhl sowie der Politthriller „Die vierte Gewalt“ mit Franziska Weisz. Beste(r) Regisseur(in) TV-Film können Brigitte Maria Bertele „Die vierte Gewalt“, Umut Dag („Landkrimi: Endabrechnung“) sowie Erhard Riedlsperger („Die Toten von Salzburg“) werden. Über Mehrfach-Nominierungen in den TV-Kategorien dürfen sich „Die Stille danach“, „Das Sacher. In bester Gesellschaft“ und „Tatort:Schock“ und auch „Die vierte Gewalt“ freuen.

Doku-Preise

Zwei eigene Preise sind Dokumentationen gewidmet: In der Kategorie Beste Kino-Doku sind nominiert „Bauer unser: Billige Nahrung – teuer erkauft“, „The Ivory Game/Elfenbein: Das weiße Gold“ sowie „Peter Turrini. Rückkehr an meinen Ausgangspunkt“. Als Beste TV-Doku ausgezeichnet werden könnten heuer „Die Königin von Wien - Anna Sacher und ihr Hotel“, „Falco – Die Ultimative Doku“ sowie „Schlagerland“.

Nachwuchs-Awards

Im Vorjahr wieder aufgenommen wurde die langjährige Tradition der Nachwuchspreise. Heuer sind sowohl SchauspielerInnen als auch ModeratorInnen nominiert. Zur Wahl stehen Katharina Gritzner (Moderatorin „GartenKULT“/ORFIII), Valerie Pachner („Egon Schiele – Tod und Mädchen“) sowie Sophie Stockinger („Das Sacher. In bester Gesellschaft“, „Die Stille danach“) bei den Damen. Bei den Männern sind es Jakob Glanzner (Moderator „Servus am Abend“), Aaron Karl („Tatort Schock“) und Noah Saavedra („Egon Schiele – Tod und Mädchen“).

Rudolf John, Jury-Vorsitzender der Akademiepreise dazu: „So ehrfürchtig die Film- & Fernsehbranche über Birgit Hutter spricht, so wenig bekannt sind sie und ihre Arbeit beim Publikum. Gleiches gilt für die bedeutenden Regisseure, Drehbuchautoren, Bildgestalter und Produzenten. Aus diesem Grund sind diese Auszeichnungen der Akademie und ihre feierliche Verleihung so unverzichtbar.“

ORF-Sendung

Traditionell werden die KURIER ROMY Akademiepreise zwei Tage vor der vom ORF live übertragenen Gala in der Wiener Hofburg im Wiener Grand Hotel verliehen. Diese Feier gibt es ebenfalls im TV zu sehen: ORF III wird in einem „Kultur Heute spezial“ am Freitag, den 21. April, um 19.15 Uhr in einer 60-minütigen Fassung von der Verleihung berichten. Ani Gülgün-Mayr und Rudolf John moderieren.

Die Auswahl der Nominierungen hat eine Fach-Jury aus Vertretern heimischer Printmedien vorgenommen. Ein Jury-Meeting wurde erstmals heuer auch von ORFIII dokumentiert.

ORF III über die ROMY 2017

(kurier.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?