© KURIER/Jeff Mangione

Entertainer
02/23/2016

"Großmaul" Steffen Henssler: Vom Starkoch zum Entertainer

Der Hamburger Haubenkoch Steffen Henssler tourt mit seiner dritten Live-Show durch Österreich.

von Anita Kattinger

Er ist der erfolgreichste deutsche Fernsehkoch. Steffen HensslerNominierter für den ROMY-Publikumspreis in der Kategorie Show – fühlt sich in grell ausgeleuchteten Kochstudios wie in seinem eigenen Wohnzimmer. Die großen Fernsehsender streiten sich um den "schnoddrigen", großmauligen Hamburger "Jungen": Er kocht mit Prominenten um die Wette und scheut sich nicht vor Blamagen. Auch auf seinen kulinarischen Weltreisen muss er bei den verrücktesten Kochwettbewerben Niederlagen wegstecken. Das Leben ein Wettkampf, Henssler will siegen.

"Meine Kochprüfung war wegen eines misslungenen Kartoffelgratins eine knappe Sache."

Der gute Geschmack wurde Steffen Henssler in die Wiege gelegt: Seine Großmutter führte ein Ausflugslokal und eine Kneipe, sein Vater Werner erkochte sich Ende der 1970er einen Michelin-Stern. Die Karriere schien vorgezeichnet, und dennoch überlegte der Teenager, die Kellner-Lehre zu ergreifen. Henssler sah sich bereits als schauspielernder Maître eines Gourmet-Tempels, aber am Ende war der Drang zum Herd stärker. Er bekam eine Lehrstelle im "Andresens Gasthof", das damals zu den 30 besten Restaurants Deutschlands zählte. "Meine Kochprüfung war wegen eines misslungenen Kartoffelgratins eine knappe Sache." Zur Belohnung für das Genügend gönnte sich der Jungkoch eine Reise nach Kalifornien und "infizierte" sich mit dem Sushi-Virus. Jahre später kehrte er zurück und absolvierte als erster Deutscher unter japanischen Meisterköchen die "Sushi Academy". Warum er Fisch so sehr schätzt? "Fisch lässt sich schnell verarbeiten und muss nicht lange im Rohr schmoren. Ich liebe den Geschmack von Sushi."

"Ich war privat eher zurückhaltend."

Starkoch oder Rockstar

Vor zehn Jahren machte es plötzlich "plopp" bei einem Fernseh-Gastauftritt: "Ich war privat eher zurückhaltend, aber vor der Kamera hatte ich das Gefühl, dass ich das gefunden habe, worauf ich mein ganzes Leben gewartet habe." Es folgten zahlreiche Fernsehkochsendungen – Küchenschlacht, Topfgeldjäger, Restauranttester, Stefan Henssler hinter Gittern – und vier Kochbücher. All das reichte ihm nicht, Henssler wollte nicht mehr jeden Tag in seinen beiden Sushi-Restaurants stehen und suchte einen größeren Kick. Die Droge heißt Live-Shows, wie ein Rockstar füllt er die großen Hallen Deutschlands – zwei Stunden lang begeistert er das Publikum fürs Kochen und erzählt Geschichten über seine Rezepte. Nur hinterm Herd stehen will er nicht mehr. Die Shows sind ein Erfolg, diesen Herbst tourt der 43-Jährige mit seinem dritten Programm "Henssler tischt auf...!" durch Österreich, Deutschland und die Schweiz. Keine klassische Koch-Show, es soll ein "Abend unter Freunden" sein. So gewährt er dem Publikum einen Blick hinter die Kulissen von "Grill den Henssler" und verrät, was dort während der Sendung alles passiert. Tricks für die perfekte Sushi-Rolle oder Spaghetti Carbonara dürfen natürlich nicht fehlen.

"Ich hatte nie das Gefühl, dass ich eine Auszeit brauche."

Obwohl der Starkoch in der Öffentlichkeit steht, hält er sich über sein Privatleben bedeckt. Schnelle Autos, ja. Boxen, ja. Eine Freundin an seiner Seite, ja. Zwei Töchter, ja. Der Tag hat nur 24 Stunden, wird es nie zu viel? "Ich bin aufgeräumt und gehe mit meinem Körper gut um. Daher glaube ich nicht, dass ich ein Burn-out kriegen werde. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich eine Auszeit brauche. Ich habe Bock auf mein Leben."

Zur Person
Steffen Hensler wurde am 27. September 1972 in Neuenbürg im Schwarzwald geboren und wuchs in Hamburg auf. Heute betreibt er mit seinem Vater Werner das auf Fisch spezialisierte Restaurant Henssler & Henssler und die Sushi-Bar Ono sowie eine Kochschule in der Hansestadt. 2011 stand der Koch mit seiner Show "Meerjungfrauen kocht man nicht!" erstmals auf der Bühne. Im Herbst 2016 tourt er mit "Henssler tischt auf" durch Österreich.

Termine: 19. 11. in Linz (Tips Arena), 20. 11. in Graz (Stadthalle), 21. und 22. 11. 2016 in Wien (Stadthalle F). Infos zu den Ticktes finden Sie hier.

Vergangenes Jahr grillte KURIER-Autor Dieter Chmelar den deutschen Haubenkoch bei "Verstehen Sie Spaß".

Es war nicht absehbar, dass ich ein Kochtalent werde

KURIER: Haben Sie schon als Kind gerne gekocht?
Steffen Henssler: Ich hab immer im Service mitgeholfen, aber nie in der Küche. Auch zu Hause habe ich mit meiner Großmutter nie gekocht. Es war nicht absehbar, dass ich ein Kochtalent werde. In der Lehre hat sich das dann geändert. Ich hatte einen fordernden Lehrmeister und konnte gut mit dem Stress umgehen.

Stimmt es, dass Sie das Kartoffengratin bei der Lehrabschlussprüfung vermasselt haben?
Meine Kochprüfung war wegen eines misslungenen Kartoffelgratins eine knappe Sache.

Wieso sind Sie von Fisch und Sushi so sehr begeistert?
Fisch lässt sich schnell verarbeiten und muss nicht lange im Rohr schmoren. Ich liebe den Geschmack von Sushi.

Sie haben einmal erzählt, dass es bereits bei Ihrem ersten Gastauftritt im TV-Studio "plopp" gemacht hat: Waren Sie immer schon eine Rampensau?
Ich war privat eher zurückhaltend, aber vor der Kamera hatte ich das Gefühl, dass ich das gefunden habe, worauf ich mein ganzes Leben gewartet habe.

Sie kochen, moderieren, leiten eine Kochschule, schreiben Kochbücher und jetzt die Live-Shows: Sie schalten Sie ab?
Ich bin aufgeräumt und gehe mit meinem Körper gut um. Daher glaube ich nicht, dass ich einen Burn-out kriegen werde. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich eine Auszeit brauche. Ich habe Bock auf mein Leben.

Diesen Herbst touren Sie mit Ihrer dritten Show durch Österreich, was ist der Unterschied zu den bisherigen Shows?
Die neue Show ist noch mehr Entertainment mit einer riesigen Leinwand. Wir werden visueller und es gibt viel Interaktion mit dem Publikum. Es wird laut, lustig, lecker. Die Ideen kommen, wenn mir langweilig ist oder ich zu Hause abhänge.

Sie verlagern ihre Präsenz immer mehr auf der Bühne.
Man sieht es ja auch bei der Romy: Ich bin nicht in der Kategorie "Bester Koch" nominiert, sondern natürlich in der Kategorie "Unterhaltung". Das soll auch so sein, meine nächste Sendung hat vielleicht gar nichts mehr mit Kochen zu tun – wer weiß. Wir denken schon über neue Ideen nach. Mein erstes Halbjahr war ruhig, das zweite Halbjahr wird spannend.

Ist es nicht paradox, dass auf der einen Seite Kochshows boomen, auf der anderen Seite immer weniger zu Hause gekocht wird?
In Deutschland hatte die Handball-EM sensationelle Zuschauer-Quoten, aber deswegen rennen auch nicht alle Zuseher am nächsten Tag zu einem Handball-Verein. Kochshows haben mittlerweile einen sehr hohen Unterhaltungswert. Natürlich lernt man etwas, sie haben aber eher für Themen wie gesunde Ernährung sensibilisiert. Nur weil es Kochshows gibt, müssen nicht alle zu Hause kochen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.