© ORF/Milenko Badzic

Interview
03/29/2014

Herr Ostrowski auf Glückssuche am "Tatort"

Michael Ostrowski über seine Rolle im neuen "Tatort", für den er aktuell vor der Kamera steht.

von Karl Oberascher

Michael Ostrowski "auf der Suche nach dem Glück". Michael Ostrowski als "unabsichtlicher Entführer der Frau Elfriede Ott". Michael Ostrowski als tollpatschiger Lebenskünstler in "Schlawiner". So kennt und schätzt das Publikum den sympathischen Steirer, was ihm aktuell auch eine Nominierung bei der KURIER ROMY eingebracht hat. Zurzeit steht der 41-Jährige aber für eine neue Rolle vor der Kamera: An der Seite von Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser wird er im neuen Österreich-"Tatort" als drogenabhängiger Altenpfleger zu sehen sein. "Eine Umstellung ist das aber nicht", zeigt sich Ostrowski mit schwarz eingefärbten Zähnen im Gespräch mit dem KURIER gelassen. "Als Schauspieler spielt man einfach das, was man spielen muss."

Dankbare Rolle

Und überhaupt komme ihm seine Rolle als Drogenabhängiger ja auch sehr entgegen, scherzt er: "Das ist natürlich auch spannend für einen Schauspieler: Man kann länger aufbleiben und viel trinken. Alles Dinge, die ich sowieso gerade recht gut schaffe in meinem Leben. Das finde ich eigentlich sehr angenehm", so Ostrowski.

Krimi-Erfahrung konnte der Schauspieler bereits in "Vier Frauen und ein Todesfall" sammeln. "Ich habe auch ,SOKO Kitzbühel‘ und ,SOKO Donau‘ gemacht. Das sind eben die Sachen, die man als Schauspieler in Österreich drehen kann." Aber mit dem "Tatort" könne man das nicht wirklich vergleichen. "Das ist einfach eines der letzten Formate im Fernsehen, das noch etwas will", zeigt sich Ostrowski kritisch.

Im neuen Fall "Paradies", der aktuell noch bis Anfang April im steirischen 1800-Seelen-Dorf Mautern gedreht wird, wird es unter der Regie von Harald Sicheritz um das Thema Altersarmut gehen. Die Bewohner eines Altenheims wollen sich ihre kümmerliche Rente aufbessern, indem sie auf ihren Busfahrten nach Ungarn Drogen über die Grenze schmuggeln. Welche Rolle Michael Ostrowski dabei spielt, möchte er im Interview aber noch nicht verraten.

Hochkarätig besetzt

Beim "Tatort" mitzuspielen empfindet Ostrowski nicht zuletzt wegen des hohen Anspruchs als Privileg. "Schon mal gesehen, wer da sonst noch vor der Kamera steht?", spielt der Steirer auf das hochkarätig besetzte Ensemble an. Neben Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser sind beim elften gemeinsamen Fall des Ermittlerduos Moritz Eisner und Bibi Fellner unter anderem Hubert Kramar, Simon Schwarz, Branko Samarovski und Gertrud Roll zu sehen. Erstmals seit dem Tod seiner Ehefrau vor bald zwei Jahren steht auch Peter Weck wieder vor der Kamera.

Ob sich Ostrowski vorstellen kann, selbst einmal als "Tatort"-Kommissar zu ermitteln? "Ja, sicher. Mit schlechten Zähnen und immer fertig. Aber naturfertig, nicht geschminkt." Ein Ziel ist das aber nicht: "Wenn es passiert, dann passiert es eben."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.