Reise
17.06.2016

Wie man im Ausland richtig Trinkgeld gibt

In welchen Ländern ist es üblich, Trinkgeld zu geben und in welcher Höhe?

Trinkgeld geben ist gar nicht leicht: Gibt man zu wenig, gilt man als knausrig, ist man großzügig, gilt man als protzig. Und wie viel gibt man überhaupt im Ausland? Karin Schreiner, Trainingsexpertin für interkulturelle Kompetenz, rät, sich schon vor dem Urlaub mit den Trinkgeldsitten vor Ort vertraut zu machen, denn "In manchen asiatischen Ländern kann Trinkgeld sogar eine grobe Beleidigung bedeuten". Während in einigen Ländern Europas ein Servicezuschlag in der Rechnung enthalten und ausgewiesen ist, bleibt es in anderen Ländern manchmal nur ein kleiner, selbst wählbarer Betrag.

In Deutschland etwa gibt man laut Schreiner in Cafés und Restaurants etwa 10-15 % vom Rechnungsbetrag. In Griechenland sind es ca. 5-10 %. In Frankreich ist meistens schon ein Zuschlag von 10% auf der Rechnung inkludiert. Am Balkan lässt man für einen Kaffee das kleine Wechselgeld am Tisch liegen, während in kleinen Restaurants 3-5%, in teureren 10% üblich sind. In Spanien gibt man in Restaurants 7-13% Trinkgeld - wenn der Service gut war. In Großbritannien ist zumeist eine Serviceabgabe von 12,5% inkludiert, dann ist Trinkgeld nicht nötig; wenn nicht, gibt man 10-15%.

Zusammen oder getrennt?

Interessant sind zudem die Unterschiede in Zahlweisen – mit oder ohne Kreditkarte, gemeinsame Rechnung oder getrennt. In Österreich, Deutschland und Finnland bezahlt jeder für sich, auch wenn die Gruppe größer ist. In Finnland werden auch kleine Summen vorzugsweise mit der Kreditkarte bezahlt. Etwas weiter südlich, etwa in Slowenien, ist es unmöglich, für eine Gruppe von Leuten getrennte Rechnungen zu erhalten. "Es bezahlt immer nur einer – eventuell teilt man sich dann die Rechnung im Nachhinein. Bezahlen Sie hier in Restaurants lieber in bar", empfiehlt Karin Schreiner.

Andere Dienstleistungen außer in Cafés und Restaurants werden sehr unterschiedlich mit Trinkgeld belohnt. Details sollte man immer vor Ort nachfragen. So ist es beispielsweise in Österreich, Ungarn, Frankreich und auch in England üblich, beim Friseur Trinkgeld zu geben, in den Niederlanden und Schweden hingegen nicht. Bei jeder besonderen Dienstleistung gibt man aber generell in den meisten europäischen Ländern gerne Trinkgeld. Das Trinkgeld ist oft abhängig davon, ob man mit der Leistung zufrieden war.

Die neue Kurier-Lifestyle Seite auf facebook – Jetzt liken