Wer im Voraus bucht, braucht sich auch beim Pariser Louvre nicht anzustellen.

© APA/AFP/ALAIN JOCARD

Reise
08/30/2019

Städtetrip: Ohne Anstellen zu Sehenswürdigkeiten und in Museen

Auf der Überholspur ins Kolosseum und in den Louvre: Bei diesen 10 Sehenswürdigkeiten sparen Urlauber wertvolle Zeit.

von Maria Gurmann

Jeder kennt es: Scheinbar endlose Warteschlangen vor den Sightseeing-Highlights, die nicht nur die Nerven strapazieren, sondern vor allem die Vorfreude trüben. Wer das beim nächsten Städtetrip vermeiden möchte, bucht seine Eintrittskarten am besten bereits vorab. Weekend.com, Betreiber einer App speziell für Wochenendreisen, hat zehn Sehenswürdigkeiten zusammengestellt, bei denen sich der Kauf von Fast-Lane-Tickets lohnt, damit Urlauber mehr von ihrer kurzen Auszeit haben.

Barcelona, Park Güell

Barcelona verspricht nicht nur spanisches Temperament und köstliche Tapas, sondern vor allem unzählige architektonische Meisterwerke. Allen voran hat Antoni Gaudí hier seinen Fußabdruck hinterlassen. Auf insgesamt 17 Hektar Fläche gestaltete er die wunderschöne, kunstvolle Anlage des Park Güell. Mit seinen kunterbunten Ornamenten, imposanten Brücken und grandiosen Aussichtspunkten inspiriert das UNESCO-Weltkulturerbe jedes Jahr zahlreiche Besucher. Um lange Schlagen zu vermeiden, ist der Kauf von Vorab-Tickets unbedingt empfehlenswert.

Amsterdam, Rijksmuseum

Hier schlägt das Herz von Kunstliebhabern besonders hoch: Zwischen Rembrandts „Nachtwache“ und Vermeers „Milchmagd“ erzählen die Niederlande im berühmten Rijksmuseum ihre bedeutende kunsthistorische Geschichte. Die Besucher wandeln durch 80 Säle und erleben über 800 Jahre Zeitgeschehen in Form von 8.000 Kunstwerken. Ein einmaliges Spektakel, das sich kaum jemand bei einem Amsterdam-Besuch entgehen lässt. Wer sich bereits vorab ein Online-Ticket kauft, verliert keine kostbare Zeit.

Der Louvre verbuchte einen Besucherrekord

Paris, Louvre

Paris, mon amour! Ob Eifelturm, Arc de Triomphe oder die Champs-Élysées — die Stadt der Liebe vereint einige der weltbekanntesten Attraktionen. Ganz besondere Anziehungskraft versprüht der Louvre. In der ehemaligen Residenz der französischen Könige gelegen, ist das Kunstmuseum das drittgrößte der Welt und zugleich auch das meistbesuchte. Dort, wo sich Mona Lisa und die Venus von Milo treffen, ist der Andrang dementsprechend groß. Ein bereits bezahltes Ticket ist deshalb die halbe Miete.

London, London Eye

Very british ist die Aussicht vom eleganten London Eye — das eindrucksvolle Riesenrad am Rande der Themse. Wie ein Magnet zieht das riesige „Millennium Wheel“ Urlauber in seinen Bann und versammelt tagtäglich Menschenmengen vor seinen Gondeltüren. Kein Wunder, schließlich blicken Besucher nur dort in bodentief verglasten Kabinen in luftiger Höhe auf die Skyline der britischen Metropole. Um möglichst schnell in den Genuss der spektakulären Aussicht zu kommen, lohnen sich Online-Tickets, die direkt an der Schlange vorbeiführen.

Mailand, Dom

Mit seinen majestätischen Marmorformationen und den detailverliebten Turmspitzen fasziniert der Mailänder Dom auf den ersten Blick. Kaum ein Motiv der Stadt ist wohl öfter vor der Kameralinse, als der imposante „Duomo di Milano“. Wer die Eintrittskarten rechtzeitig vorbestellt, kann nicht nur die überwältigenden Dimensionen der Kathedrale von innen ohne Wartezeit begutachten, sondern auch die grandiose Aussicht vom Dach genießen, bevor der Abend bei Pasta und Vino auf den Straßen Mailands ausklingt.

Rom, Kolosseum

Ciao Bella Italia, ciao anstehen: Besonders in den warmen Sommermonaten machen sich vorab gebuchte Online-Tickets für das Kolosseum bezahlt. So kommen die Besucher am Eingang nicht ins Schwitzen und tauchen noch schneller in die Geschichte des alten Roms ein. Das größte je erbaute Amphitheater war 450 Jahre lang in Betrieb und bot unvorstellbaren 50.000 Personen Platz. Auch heute noch ist die Faszination für die Gladiatorenkämpfe ungebrochen, weshalb das Wahrzeichen der Stadt jährlich viele Besucher aus aller Welt anzieht.

Berlin, Reichstag

Wer das Herzstück Berlins und der deutschen Politik hautnah erleben will, muss vorab ein Ticket lösen. Der Besuch des Reichtags und der Dachterrasse mit der mächtigen Kuppel ist zwar kostenlos, allerdings ist eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig. Ganz oben angekommen wartet ein atemberaubender Panoramablick über die gesamte Hauptstadt Deutschlands. Eine Registrierung lohnt sich also, um am Ende nicht vor den geschlossenen Türen dieses geschichtsträchtigen Gebäudes zu stehen.

St. Petersburg, Eremitage

Eines der weltweit größten Kunstmuseen befindet sich in Sankt Petersburg und präsentiert in fünf miteinander verbundenen Gebäuden fast drei Millionen Kunstschätze. Das Eremitage diente einst als Residenz der russischen Zaren und stellt nun Objekte von Rubens und Matisse sowie von Leonardo da Vinci oder Pablo Picasso zur Schau. Mehr als vier Millionen Besucher im Jahr sind die Folge dieses kulturellen Reichtums. Wer allerdings die Tage meidet, an denen der Eintritt kostenlos ist, sowie die russischen Sommerferien, darf sich mit dem Online-Ticket auf den Einlass im separaten Innenhof-Eingang freuen - ganz ohne Wartezeit.

Prag, Burg

Immer mehr Menschen zieht es in die tschechische Hauptstadt. Das überrascht nicht, denn Prag versprüht als „Stadt der hundert Türme“ mit seinen alten Barockbauten, gotischen Kirchen und der wunderschönen Karlsbrücke einen einmaligen romantischen Charme. Am wohl bekanntesten ist die Prager Burg, das größte geschlossene Burgareal der Welt, auf dem Berg Hradschin. Für deren Besichtigung und die umliegenden Attraktionen stehen eine Reihe verschiedener Tickets zur Auswahl, die den Zugang zu den unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten beinhalten. Um nichts zu verpassen, ist es sinnvoll, sich die Komponenten der Eintrittskarten vorab im Internet genau anzusehen und auch gleich zu buchen.