Luxussuite mit Butler um 4900 Euro

Eine Nacht im Schloss mit Blick auf die Gloriette, eigenem Koch und Chauffeur.

Schlafzimmer mit Himmelbett und Blick in den Schlossgarten. Das "Imperial Suite Package" beinhaltet zudem 24 Stunden Butler- und Limousinenservice. Im dritten Stock: Die Suite verfügt über einen Ess-Salon, zwei Schlafzimmer und zwei Badezimmer und befindet sich im Osttrakt des Schlosses. Im dritten Stock: Die Suite verfügt über einen Ess-Salon, zwei Schlafzimmer und zwei Badezimmer und befindet sich im Osttrakt des Schlosses.

Vom Himmelbett aus die Gloriette im Blick haben; Veilchen-Kaviar-Sekt nippen, während der Koch in der angrenzenden Küche das Abendessen zubereitet und ein Butler, der rund um die Uhr zur Verfügung steht – was für viele Touristen bis dato allenfalls ein idyllischer Tagtraum war, ist in Kürze Realität. Ab 30. April wird im Schloss Schönbrunn eine 167 Quadratmeter große Suite Gästen aus der ganzen Welt zur Verfügung stehen.

Das Appartement wird von der Austria Trend Hotelgruppe betrieben und bietet Platz für vier Personen. Das soll Gäste nicht nur durch den roten Ananasdamast, Stuckarbeiten oder die Maria-Theresia-Luster in imperiale Stimmung versetzen. Die Buchung der Suite beinhaltet Zusatzangebote: Mit dem "Imperial Suite Package" um 4900 Euro pro Nacht stehen den Kunden neben der Fiakerfahrt vom Parkhotel (wo der Check-in stattfindet) zum Schloss, auch Koch, Chauffeur und Butler zur Verfügung. Die Zeitung wird täglich vor die Tür geliefert und auf Wunsch werden private Führungen durch das Schloss angeboten.

Für die etwas schlankere Geldbörse gibt es auch das "Residence Package" für 699 Euro pro Nacht. Dann muss man für das Frühstück allerdings ins nahe gelegene Parkhotel wechseln. Aus der Fiakerfahrt wird ein normaler Shuttle Service.

Schloß Schönbrunn steht für imperiale Pracht und den Glanz des kaiserlichen Hofes. Diese Atmosphäre können bald auch Urlaubsgäste erleben. Im Schloss, das einst Kaiser Franz Joseph und Elisabeth bewohnten, realisierte Austria Trend eine exquisite Suite. "Mit der Schloß Schönbrunn Suite zeigen wir als österreichische Hotelgruppe Flagge am Markt. Gemeinsam mit dem Schloß Schönbrunn haben wir ein in Europa einzigartiges Projekt umgesetzt", freut sich Mag. Harald Nograsek, Generaldirektor der Verkehrsbüro Group. Wien-Gästen wird die Möglichkeit geboten, in einem der berühmtesten Kulturgüter Österreichs zu logieren und sich auf die Spuren des Kaiserpaares zu begeben. In imperialem Ambiente können Gäste auf 167 Quadratmetern wie ein Kaiser dinieren und sich wie eine Prinzessin betten. Highlight ist der Blick von der Suite auf die Gloriette, den Schlosspark und Kronprinzengarten. Die Suite befindet sich im Osttrakt von Schönbrunn und wurde unter Beachtung des Denkmalschutzes umgebaut. Ziel sei es gewesen den imperialen Flair von Schloß Schönbrunn als UNESCO Weltkulturerbe zu erhalten, ohne dabei auf moderne Elemente zu verzichten, so Dr. Franz Sattlecker, Geschäftsführer von Schloß Schönbrunn. Interieur und Ausstattung orientieren sich am Stil der ehemaligen Sommerresidenz der Habsburger. Beispiel dafür ist die seit den 1830er Jahren am Wiener  Hof verbindlich gewordene Spielart des Neorokoko, die auch als „maria-theresianischer“ Stil bezeichnet wurde: Bis heute bekannt sind vor allem die weiß-gold gefassten Möbel mit rotem Damastbezug. Zwei Schlafzimmer, zwei Bäder, Salon, Wohnzimmer und Kitchenette warten mit in Gold, Schwarz und Weiß getauchtem Interieur auf – alles handverlesene Einzelstücke inspiriert vom kaiserlichen Schloss. Der rote Seidenstoff, benannt nach dem charakteristischen Hauptmotiv einer stilisierten Ananasfrucht, bezeugt seine ausschließliche Verwendung für den Wiener Hof. So zieren rote Wandbespannungen in Stuckarbeiten eines der Schlafzimmer, das mit einem prunkvoll schwarzem Bett mit Goldumrandungen, lederbezogenem Schreibtisch und gold-patinierter Kommode ausgestattet ist.
  Ein romantisches Himmelbett, verziert mit Schnitzereien, umgeben von edlen Gold-Tapezierungen mit schimmernden Steinchen ist das Highlight des Master-Bedroom. Vom hohen Pfostenbett genießt man einen herrlichen Ausblick in den Schönbrunner Schlosspark. Ein mit Moire-Tapeten bespannter und reichlich stuckverzierter Flur verbindet die beiden Schlafgemächer. Getafelt wird im Salon auf mit Ananasdamast bespannten Stühlen mit traditioneller weißer Lackierung und Goldapplikationen in Anlehnung an das Schönbrunner Rösselzimmer. Geschmackvolle Stuckarbeiten und Maria-Theresia-Lüster runden die herrschaftlichen Räumlichkeiten ab. Bestehende antike Türen wurden renoviert, neue den klassischen angepasst. Die Suite verfügt über eine in schwarz und weiß gehaltene Kitchenette und zwei großzügige, moderne Bäder. Um das Service kümmert sich das nahegelegene Austria Trend Parkhotel Schönbrunn, das ehemals selbst als Gästehaus des Kaisers fungierte. Der Check In erfolgt im benachbarten 4-Sterne-Hotel, der Concierge geleitet die Gäste bis nach Schönbrunn in die Suite. Reservierung: Schloß Schönbrunn Suite, Austria Trend Hotels, www.thesuite.at, Tel. 588 00-800, office@austria-trend.at, buchbar ab sofort, zur Verfügung ab 30. April 2014.
  Weitere Bilder: Blick in die Küche Blick in das Esszimmer Blick in den Wohnsalon Blick in ein Badezimmer Blick in ein Schlafzimmer Blick in ein Schlafzimmer

Schlüssel zum Schloss

Einen Nachteil hat das Wohnen im historischen Gebäude allerdings schon: Für die Suite im dritten Stock gibt es keinen Lift. Dafür dürfen die Hotelgäste das Auto auf dem Schlossareal parken und bekommen sogar einen Schlüssel für das Schloss – wenn auch nur für den Mieterzugang, erläutert Franz Sattlecker, Geschäftsführer der Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft. Derzeit befinden sich im Schloss insgesamt 160 Wohnungen. Auch die neue Hotelsuite im Osttrakt war bis vor Kurzem noch vermietet. Zu Kaiserzeiten residierte hier Erzherzogin Elisabeth Marie (Tochter von Kronprinz Rudolf).

Buchung schon möglich

Der 400.000 Euro teuere Umbau ist so gut wie abgeschlossen. Seit Mittwoch werden Buchungen entgegengenommen. Laut Harald Nograsek von der Verkehrsbüro Group sei ein Interesse jedenfalls vorhanden; eine Suite in einem Gebäude mit Weltkulturerbe gäbe es nun einmal nicht überall. Vor allem seitens des asiatischen und arabischen Raums erhofft man sich starke Buchungen. Das "Honeymoon Package" soll vor allem Japaner anziehen, bei denen pompöse Hochzeitsreisen ins Ausland gerade im Trend liegen.

Bis Ende April werden finale Schritte gesetzt. Derzeit läuft das Casting für den Butler. Das Interesse an diesem Job sei groß.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?