Reise
16.03.2018

Schneller und komfortabler: Bahnreisen boomen

Der Charme der Monarchie auf Schiene: Der Luxus-Zug Majestic Imperator klappert die Metropolen der K.-u.-k.-Ära ab.

Das Reisen mit Bahn wird immer beliebter. Bahnunternehmen profitieren von den monatelangen Turbulenzen rund um die Pleite von Air Berlin und NIKI und den damit verbundenen teureren Ticketpreisen. Andererseits gab es aber auch große Bemühungen, das Zugfahren schneller und komfortabler als noch vor einigen Jahren zu gestalten.

Die steigende Nachfrage spürt auch der österreichische Reiseanbieter Ruefa. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Tochter der Österreichischen Verkehrsbüro AG bei Bahnreisen ein Umsatzplus von elf Prozent. Besonders hoch im Kurs standen dabei die deutschen Metropolen München, Berlin und Hamburg sowie Venedig, Prag und Mailand. Ebenfalls sind Zugreisen in die Schweiz – nicht zuletzt durch das dichte und effiziente Schweizer Bahnnetz – sehr gefragt. Aber auch ein anderes Geschäftsfeld boomt derzeit: Sonderzugreisen – bei denen vor allem ein nostalgisches und entschleunigtes Reisen im Vordergrund steht – finden eine immer größere Fangemeinde. Ruefa bietet spezielle Reisen von Kapstadt nach Namibia, durch Indien oder durch die Steppen Zentralasiens mit Endstation in Almaty in Kasachstan an.

Reisen wie der Kaiser

Ein Highlight im Jahr 2018 soll die Fahrt mit dem "Majestic Imperator Train" sein. Dieser Luxus-Zug geht von 24. bis 29. Oktober auf Schiene und wird unter anderem in den ehemaligen K.-u.-k.-Destinationen Pula, Triest oder Portoroz halten. Entlang der malerischen Adriaküste Italiens und Sloweniens kann man im Waggon den Darbietungen der renommierten österreichischen Sopranistin Cornelia Horak lauschen oder in der "Elisabeth-Lounge" zwischen Original-Vorhängen aus der kaiserlichen Loge der Staatsoper in die Atmosphäre einer längst vergangenen Welt eintauchen. Weitere Höhepunkte des Trips sind eine Degustation im Weingut "Kabola" sowie ein Ausflug in den Nationalpark Brioni – inklusive Schifffahrt.

Da kein Schlafwaggon vorhanden ist, verbringen die Gäste die Nacht im Hotel. Entweder im Grand Hotel Bernardin (4*) oder gegen einen Aufschlag von 400 Euro im 5*-Hotel Kempinski. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die 6-tägige Reise auf 2085 Euro inklusive Nächtigungen, 4-Gänge-Menü bei Hin- und Rückfahrt sowie einem ausführlichen Rahmenprogramm.

Details in guten Reisebüros, ☎ 0810 200 400, www.ruefa.at