Salzburg: Auf den Spuren von "Stille Nacht"

Weihnachten wie damals - im SalzburgerLand holt man sich den Christbaum scheinbar noch aus dem Wald.
Foto: SalzburgerLand

Im SalzburgerLand kann man jetzt zu den Ursprüngen des berühmten Weihnachtsliedes reisen.


Stille Nacht, Heilige Nacht: Am 24. Dezember 1818 ertönte in der Kapelle von Oberndorf im SalzburgerLand zum ersten Mal jene Melodie, die Menschen auf der ganzen Welt mit Weihnachten verbinden. Musik und Text schufen Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr. Ihre Geschichte und die des berühmten Weihnachtsliedes können Fans an den originalen Schauplätzen verfolgen.

Salzburg Stadt, Arnsdorf, Oberndorf, Mariapfarr im Lungau, Wagrain und Hallein. An diesen sechs "Stille Nacht Orten" lebten und wirkten die beiden Schöpfer.

Weihnachten wie damals - im SalzburgerLand holt man sich den Christbaum scheinbar noch aus dem Wald. Foto: SalzburgerLand Weihnachten wie damals - im SalzburgerLand holt man sich den Christbaum scheinbar noch aus dem Wald.

Pünktlich zur Weihnachtszeit werden dazu passende Pakete im Stillen Nacht Land Salzburg angeboten.

Highlights sind dabei etwa das Benediktinerkloster St. Peter in Salzburg, wo sich Mohr als Sänger und Violinist ein Zubrot verdiente, oder das Schulhaus in Arnsdorf. Hier brachte Gruber die Melodie zum Welterfolg zu Papier.

Als Ort der Uraufführung bildet die Station Oberndorf einen Höhepunkt inklusive Besuch des Stille-Nacht-Museums. Im Stille Nacht-Museum in der Halleiner Stadtpfarrkirche bestaunt die Fangemeinde die Gitarre, auf der Franz Xaver Gruber die Erstaufführung begleitete.

Weihnachten wie damals - im SalzburgerLand holt man sich den Christbaum scheinbar noch aus dem Wald. Foto: SalzburgerLand Weihnachten wie damals - im SalzburgerLand holt man sich den Christbaum scheinbar noch aus dem Wald.

Eine Reise zu den Ursprüngen von Stille Nacht ist auch individuell möglich. Die "Stille Nacht Land Card" gewährt ermäßigten Eintritt zu den verschiedenen Stille Nacht-Museen.

Weitere Infos: www.stillenachtland.at

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?