© dapd

Reise
06/15/2016

FKK: Österreicher haben es gern besonders freizügig

Laut einer internationalen Umfrage lassen Österreicher beim Baden am liebsten die Hüllen fallen.

Wenn es nach einer Umfrage des Online-Reisebüros Expedia geht, ist keine andere Nation weltweit lieber nackt am Strand als Österreicher. Demnach gaben 40 Prozent der österreichischen Frauen bei einer Befragung in 25 Ländern an, sich schon einmal oben ohne an einem Strand gesonnt zu haben. 28 Prozent der heimischen Männer waren schon einmal völlig nackt beim Sonnenbaden – den Studienergebnissen zufolge ein weltweiter Rekord. Bei den Damen lassen zwar nur vier Prozent alle Hüllen fallen, doch auch damit liegen die österreichischen Frauen weltweit vorn.

FFK geht klar

Für eine große Mehrheit von 76 Prozent sind Strandbesucher, die sich entweder nackt oder oben ohne sonnen, völlig in Ordnung. Nur knapp ein Viertel (24 Prozent) der Österreicher fühlt sich neben ihnen am Strand unbehaglich. Ähnlich liberal zeigen sich im europäischen Vergleich nur noch die Deutschen (72 Prozent) und die Franzosen (65 Prozent). Wenig verwunderlich, waren die deutschen Nachbarn im vergangenen Jahr selbst noch "FKK-Weltmeister". Seit diesem Sommer sind sie den Titel aber los, denn während nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) angibt, schon einmal nackt am Strand gewesen zu sein, hat bei den Österreichern bereits fast jeder dritte (28 Prozent) diese Erfahrung gemacht.

Am prüdesten sind laut Expedia-Umfrage übrigens die Italiener eingestellt: 71 Prozent gaben an, sich neben nackten Strandnachbarn nicht besonders wohl zu fühlen.

Österreichs idyllische Nackt-Badeplätze

Rasch erwärmt sich der Ritzensee in Saalfelden im Salzburgerland in den Sommermonaten auf bis zu 27 Grad. Für FKKler gibt es auf den 20.000 m² großen Liegeflächen einen eigenen Bereich.  

FKK-Strand in Hard, Vorarlberg: Im   vollständig eingezäunten Naturschutzgebiet laden mehr als 20.000 m² Liegewiese Naturisten zur Erholung ein. Das Gebiet am unteren linken Rheinufer zählt zu den schönsten Naturparks am Bodensee. Mit Kinderspielplatz, SB-Restaurant, Tischtennis, Beachvolleyballplatz, Bocciabahnen und Grillplätzen.

Der Ratzersdorfer See, nördlich des St. Pöltener Stadtzentrums, ist ein kinderfreundliches Paradies für Nackedeis. Der offizielle FKK-Strand befindet sich am Nordwest-Ufer - mit Liegewiesen, Buffet und vielen Bäumen.

Rund um den Figurteich bei Guntramsdorf , südlich von Wien, wird viel nackt gebadet. Abgeschieden sind große Liegewiesen und viele seperate und zugewachsene Liegeplätze mit Privatsphäre. Gastronomie und sanitären Anlagen gibt es nicht.

Für Freunde der Freikörperkultur gibt es am Pleschinger See in Linz bereits seit 1982 ein direkt am See gelegenes FKK-Gelände am Ostufer. Zahlreiche Bäume spenden Schatten, Sportler können Tischtennis spielen und Imbissbuden sorgen fürs leibliche Wohl.

Der Kleine Weikerl See im Süden von Linz ist ein Klassiker für FKK-Liebhaber. Im Norden wird ohne, im Süden mit Textil gebadet. Der schöne See liegt in der Auenlandschaft bevor die Traun in die Donau mündet.

Der FKK Badeplatz in Obertraun am Hallstättersee ist durch natürliche Barrieren vom normalen Badeplatz Winkl getrennt und frei zugänglich. Vom Naturstrand aus blickt man auf das schöne Hallstatt.

Am Hallstättersee gibt's noch einen Naturisten-Bereich: Am Strandbad Untersee (Bild) ist auch ein FKK Strand angeschlossen.

Neben dem Textil-Badeplatz (Bild) im Weissenbach gibt es im "Weissenbachtal" in der Atterseeregion, ca. 3 Kilometer nach Nöhmer Kieswerk, einen ausgeschilderten FKK Badebereich.

Kiesstrand, glasklares Wasser und einige Bäume als Schattenspender: Auch der glasklare Grundlsee hat einen 200 Meter langen FKK-Strand am Nordufer, der von der Straße nicht einsehbar ist.

In Fuschl am See ist im Fuschlseebad ein Nacktbereich vorhanden, der vom normalen Badebereich abgegrenzt  ist. Er bietet die Möglichkeit sich nackt zu sonnen, in den See zu gehen und ist unmittelbar mit dem Saunabereich verbunden. 

Im steirischen Mürztal, am Badesee Kohlbacher, gibt es einen ruhigen, vom Textil-Bereich abgetrennten FKK-Strand mit Liegewiese.

Mehr als acht Kilometer lange Areale sind auf der Donauinsel insgesamt der Freikörperkultur gewidmet - im Norden und Süden. Die Bereiche sind jeweils durch Bodenmarkierungen zu Beginn und Ende gekennzeichnet.

Und dann ist da natürlich noch die Dechantlacke in der Lobau mitten im Auenwald. Der kleine Badesee, der von der Donau gespeist wird ist gut mit dem Rad erreichbar und sehr beliebt bei Wiener Naturisten.