Reise
19.10.2017

Eigene Airline für Thomas Cook auf Mallorca

Erste Flugzeuge kommen von bisheriger belgischer Thomas Cook Airline.

Der britische Reisekonzern Thomas Cook will mit einer neuen Fluggesellschaft auf der Ferieninsel Mallorca sein Angebot ausbauen. Die Thomas Cook Airlines Balearics werde mit mindestens drei Flugzeugen ab dem Frühjahr 2018 an den Start gehen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Die Planungen für die neue Fluggesellschaft, die Teil der Wachstumsstrategie sei, laufen nach Angaben eines Sprechers schon seit geraumer Zeit. Die Ankündigung am Mittwoch kam mitten in der Neuordnung der europäischen Luftfahrtbranche.

Mallorca beliebteste Destination

"Mit einer Million Fluggästen ist Mallorca unsere beliebteste Destination, bei der wir auf eine gut ausgebaute Infrastruktur zurückgreifen können", sagte Christoph Debus, Chef der Thomas Cook Airlines. Die neue Flugzeuggesellschaft soll zunächst Kurz- und Mittelstreckenflüge für den zum Konzern gehörenden Ferienflieger Condor durchführen. Zur Hauptsaison musste Condor häufig Flieger von anderen Airlines samt Crew mieten. Die neue Gesellschaft soll einen Teil der sogenannten Subcharter ersetzen.

"Mit unserer neuen Airline können wir saisonalen Schwankungen entgegenwirken, günstiger planen und unseren Kunden im Zuge unseres Wachstums noch mehr Flugziele anbieten", sagte Debus.

Die in Palma de Mallorca stationierten Maschinen des Airbus-Typs A320 könnten bei Bedarf für andere Fluggesellschaften der Gruppe - also für Condor oder die Cook Airlines in Großbritannien und Skandinavien - eingesetzt werden. Ein Teil des Personals soll zudem mit saisonalen Verträgen angeheuert werden, was die Personalkosten im Winter senkt.

Preisdruck

Die Ferienflieger wie Thomas Cook, TUIfly oder die bald von der Lufthansa übernommene Niki Luftfahrt haben nicht nur mit Preisdruck am hart umkämpften europäischen Flugmarkt zu kämpfen, sondern auch mit den saisonalen Schwankungen. In den Wintermonaten ist die Auslastung der Flotten so gering, dass sie in der Regel rote Zahlen schreiben.

Thomas Cook hat daher vor kurzem einen Flugzeugtausch mit der kanadischen Transat vereinbart: Die Briten stellen im Winter einige Mittelstrecken-Flieger in den Dienst der Kanadier und nutzen von diesen einen Langstrecken-Jet für die dann saisonal gefragten Ziele Kuba oder Dominikanische Republik.

Neue Flugzeuge muss der Reiseanbieter für die Balearics nicht beschaffen. Da die belgische Thomas Cook Airline Ende des Monats eingestellt wird, werden drei der fünf bisher dort eingesetzten Maschinen unter dem neuen Label fliegen. Zunächst sollen sie Flüge für Condor übernehmen, so dass die deutsche Fluggesellschaft auf einen Teil ihrer Fremdanbieter verzichten kann. Neben Piloten und Flugbegleitern seien in Palma jetzt auch neue Mitarbeiter für Bodendienste und Management gesucht, erklärte Balearics-Chef Juan Manuel Gallego.

Die Airlines-Gruppe von Thomas Cook hat eine Flotte von insgesamt 94 Flugzeugen und erwirtschaftete mit mehr als 9.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von gut 3 Milliarden Euro.

Beliebte Destination

Mallorca ist ein begehrtes Urlaubziel von Sonnenhungrigen in Europa. Auch die Fluggesellschaft Germania und die Lufthansa-Billigtochter Eurowings haben ihre Präsenz dort ausgebaut. Zudem übernimmt Lufthansa große Teile der insolventen Air Berlin, darunter auch die profitable Tochter Niki, die Verbindungen auf die Baleareninsel anbietet.