Reise
05.12.2011

Die Checkliste für das Reise-Auto

Der Führerschein allein reicht nicht für eine Reise mit dem Auto. Es gibt eine Fülle an Tipps, die Sie vor einer langen Fahrt beachten sollten.

Es muss nicht immer das Flugzeug sein, und auch nicht der Zug. Mit dem Auto zu verreisen, hat viele Vorteile. Doch man sollte nicht leichtfertig eine lange Fahrt antreten, ohne vorher einiges überprüft zu haben.

Das Um und Auf im Wagen ist die Batterie: Es kann zum Beispiel sein, dass Wasser aus der Batteriesäure verdunstet ist. Man kann das Wasser wieder auffüllen: per Einwegspritze (aber nur destilliertes Wasser). Das können Sie im Handel oder in der Apotheke kaufen. Danach muss man die Batterie nachladen. Nicht vergessen: Check, ob auch die Kontakte in Ordnung sind.

Der nächste Punkt: die Beleuchtung. Sind Abblendlicht und Nebelscheinwerfer intakt? Gegebenenfalls auch die Lichter am Anhänger prüfen! Unbedingt anzusehen vor der langen Fahrt sind Ölstand und Ölfilter, und wenn wir gerade im Motorraum zu Gange sind, ist auch die Scheibenwaschanlage nicht weit. Wenn die Reise in den Norden geht, ist Frostschutz im Wasserbehälter sicher kein Fehler. Und dabei gleich noch die Wischerblätter testen, die sich über den Winter gerne ausfransen. Danach kommt ein schneller Check des Kühlwassers, des Luftfilters und der Zündkerzen, bevor man die Motorhaube wieder schließen kann.

Reifencheck

Die Reifen sind das Bindeglied zwischen Straße und Fahrer - sie brauchen daher besondere Aufmerksamkeit: Immer auf den richtigen Druck achten ist das erste Gebot. Der richtige Luftdruck ist in der Betriebsanleitung oder auf einem Aufkleber im Fahrzeug angegeben. Der zweite wichtige Punkt ist die Profiltiefe. Als Faustregel gilt: 1,6 mm für Sommer-, 5 mm für Winterreifen. Je mehr Profil desto sicherer auf regennasser Fahrbahn. Das gilt sowohl für Sommer- als auch für Winterreifen. Der Extra-Tipp für den Notfall ist, vor der Fahrt auch den Ersatzreifen überprüfen. Erst bei Pannen stellen viele fest, dass zum Beispiel Radschrauben und Felge des Reserverads nicht zusammenpassen.

Wenn die Reifen in Ordnung sind, kann zwar losgebrettert werden, doch um auch wieder sicher zum Stehen zu kommen, darf man die Bremsen nicht vernachlässigen. Alle Bremsen müssen getestet (auch die Handbremse) und auf ihre Zuverlässigkeit geprüft werden. Ebenso zu checken ist die Bremsflüssigkeit.
Schnell gemacht sind die abschließenden Arbeiten: Funktioniert die Hupe? Ist die Alarmanlage intakt? Und der Kindersitz richtig montiert? Auch das Kennzeichen muss gut lesbar sein. Dafür muss es nicht nur sauber genug sein, sondern auch die Lichter in Ordnung.

Die Extras

Was nicht fehlen darf auf einer längeren Autoreise ist außerdem Pannenset (das nach dem ausgiebigen Check hoffentlich nur Dekoration ist), Warndreieck und Weste, Erste-Hilfe-Set, Feuerlöscher und Starterkabel. Für die Peniblen: Auch ein Abschleppseil ist praktisch, wenn es drauf ankommt, sowie eine Taschenlampe. Wenn es zum Unfall gekommen ist, ist auch eine Kamera nicht fehl am Platz. Aber wir wollen nicht das Schlimmste annehmen, sonst würde an dieser Stelle auch die Mitnahme eines Eiskratzers geraten werden. Doch als Autofahrer ist man – egal ob Lang- oder Kurzstrecke – zur Verantwortung gerufen und muss Eventualitäten vorbeugen. Nach Überprüfung des Autos steht dem Reisen allerdings nichts mehr im Wege und es bleibt nur noch zu sagen: Gute Fahrt!