Das ist die gefährlichste Straße der Welt

Ein Stau auf der Tangente kostet Sie bereits die letzten Nerven? Dann sollten Sie diese Straße meiden.

Sie führt durch Indien und gilt als die gefährlichste Straße der Welt. Sind Sie schwindelfrei? Gut. Für den Genuss des Videos (siehe oben) ist das Voraussetzung.

Dass Straßen oft weit mehr sind als eine Transportstrecke von A nach B, zeigen diese Beispiele. Ob in den Fels gehauener Beweis für die Ingenieurs-Kunst oder Roadtrip für Individualisten.

Diese Straßen rauben den Atem: Von steilen Aufstiegen, atemberaubenden Aussichten und allerlei Anregungen für einen spannenden Roadtrip. Sollten es Sie zufällig zwischen Juni und September mit dem Auto nach Norwegen verschlagen, nehmen Sie sich ein wenig Zeit und fahren Sie an die Nordwestküste in die Provinz Møre og Romsdal. Südlich der Stadt Åndalsnes schlängelt sich der Trollstigen mit zwölfprozentiger Steigung über elf Haarnadelkurven hinauf zur Passhöhe, wo einem die imposante Aussicht die Ausfahrt bestmöglich abrundet. Nur unweit nördlich zwischen den Städtchen Molde und Kristansund die Atlantic Road. Über unzählige kleine Insel und Hügel verspricht der knapp acht Kilometer lange Abschnitt den "weltbesten Roadtrip". Die Drumul Transfăgărășan verläuft in Nord-Süd-Richtung über die Transsilvanischen Alpen. Über knapp 91km verbindet die 1974 unter Diktator Nicolae Ceaușescu höchste durchgängig asphaltierte Karpatenpassstraße Siebenbürgen und die Walachei. Die Transfogarascher Hochstraße windet sich gen Süden in, im Sommer malerischen, scheinbar endlosen (im Winter ist die Straße allerdings so oder so nicht befahrbar) Serpentinen ins Tal. Wir bleiben in luftigen Höhen. Folgt man vom Skiort Bormio aus kommend der Strada Statale Nummer 38, so gelangt auf das auf 2757m gelegene Stilfser Joch. Die von 1820 bis 1826 noch vom österreichischen Kaiserreich errichtete, knapp 50km lange Passstraße bietet mit der kurvenreichen Nordost-Rampe von Prad aus 48 nummerierte Kehren. Ebenfalls spektakulär, dafür weit gefährlicher präsentiert sich die wohl bekannteste Gebirgsstraße der Anden. Die (North) Yungas Road ist weder asphaltiert, noch bietet sie Schutz gegen einen möglichen Absturz in die Tiefen der angrenzenden Schluchten. Über knapp 60km verbindet die Straße in Boliviens La Paz mit Coroico. Schätzungen zufolge kamen auf der einspurigen "Straße des Todes" bis 2007 jedes Jahr zwischen 200 und 300 Menschen ums Leben. Mittlerweile existiert eine Umfahrung. Die Bezeichnung National Highway 1 führt ein wenig in die Irre. Die auch als Srinagar-Leh-Highway bekannte Verbindung zwischen Sinagar und Leh in Indien ist großteils einspurig und ist nur eine von zwei Straßen in die Ladakh-Region. Auf über 420 Kilometern müssen mehrere tausend Höhenmeter überwunden und Hindernisse wie Gegenverkehr auf schmalsten Schotterpisten oder meterhohe Schneewände eingeplant werden. Die Neelum Valley Road in Pakistan prästentierte sich seit ihrer Errichtung immer wieder unbefahrbar, zumal die ständige Gefahr von Erdrutschen besteht. Direkt an der Grenze zur umstrittenen Grenzregion Kashmir gelegen, lauern neben Steinschlag, Verkehr und möglichen Anschlägen auch atemberaubende Aussichten. Als Prestigeprojekt hätte der Halsema Highway auf den Philippinen zum Vorzeigeprojekt werden sollen. Die etwa 100km lange Schnellstraße erreicht eine Höhe von 2200m und ist damit die höchstgelegene Straße des Landes. 2009 machte jedoch Taifun Parma weite Teile unbefahrbar - schon vorher war die Strecke über die zentralen Kordillieren für ihre Unfallhäufigkeit, aber auch für ihren Weg durch malerische Reisterrassen bekannt. Ein visuell-architektonisches Meisterwerk ist die Guoliang-Road (+Tunnel) in China. Auf 1,2 Kilometern verbindet sie das bis 1973 (dem Datum der Eröffnung) nur per Helikopter erreichbare Dorf Guoliang mit dem Rest Chinas. Der Wüste abgetrotzt. Der Jebel Hafeet Highway ist lediglich 11.7km lang, überwindet dabei aber in 21 Kehren 1,219 Höhenmeter. Zur "Krönung" findet der geneigte Autofahrer am höchsten Punkt ein Hotel und einen Radarkasten. Die Firma Strabag errichtete die Straße in die 1980er Jahren nahe der Stadt Al Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Genug der hohen Höhen, zurück ans Meer. Eine Panorama-Rundfahrt der besonderen Art findet der geneigte Auto- oder Motorradfahrer in Irland. Der sogenannte Ring of Kerry führt von der Stadt Kerry aus über sanfte Hügel in einer Art "Rundkurs" am Atlantik entlang und bietet atemberaubende Ausblicke und unerwartete Begegnungen mit Mensch und Tier. Seit 1997 ist die Amalfiküste in Süditalien, nördlich der Stadt Salerno, Weltkulturerbe. Kaum eine bessere Möglichkeit die Gegend besser zu erkunden, als über die SS 167 Amalfitana, die sich - teilweise für den Personenindividualverkehr gesperrt, an der Küste entlangschmiegt. Wer es - vorzugsweise in den Abend- oder Morgenstunden - auf die Straßen schafft, wird mit einzigartigem Fahrspaß und unvergesslichen Ein- und Ausblicken belohnt. Kein Australien-Besuch ohne die Great Ocean Road. 243 Kilometer verläuft die Strecke von Torquay bis Allansford an der Südküste. Zahlreiche Naturdenkmäler wie die sogenannten 12 Apostel sorgen dafür, dass man sich am besten einige Tage Zeit lässt, um die Straße und das Umland in vollen Zügen zu genießen. Der rund 100km lange Abschnitt des legendären US-Highway No 1 wurde während der im Rahmen des New Deal gebaut und 1937 fertiggestellt. Unterhalb der Santa Lucia Range in Kalifornien gelegen, ist der Küstenstreifen besser unter dem Namen Big Sur bekannt. Zahllose Künster wie etwa Henry Miller oder Hunter S. Thompson verfielen bereits der Faszination dieses Ortes. Wir bleiben in den USA, reisen aber ans andere Ende des Landes. Der Overseas Highway ist der südlichste Abschnitt des U.S. Highways 1 in Florida, USA. Der 205 Kilometer lange Highway verbindet 40 Inseln der Florida Keys miteinander und reicht bis Key West. Großteils direkt über das Meer führend, hat man nirgendwo sonst auf der Welt das Gefühl so nahe am Wasser zu fahren wie hier. Zum Abschluss, zurück nach Europa. Die Jadranska Magistrala ist Teil der Europastraße 65 und verläuft an der Westeite des Balkan entlang der Adria von Slowenien bis nach Montenegro. Heute zu weiten Teilen bereits Autobahn, war sie früher die einzige Nord-Süd-Verbindung an der Küste des einstigen Vielvölkerstaats Jugoslawien. Quer durch die einzigartigen Felsformationen der Karstlandschaft schlägt das Herz jedes Bikers höher. Die vorgestellten Strecken sind dabei selbstverständlich nur eine Auswahl - hier ein abschließender Überblick.

Schmäler, höher, breiter

Rekordverdächtige Straßen

Breiter geht's nicht. Was im Volksmund als Avenida 9 in Buenos Aires bekannt ist, bringt mit 20 Fahrstreifen ganze 140 Meter aufs Maßband. Damit ist sie doppelt so breit wie die Champs Elysées in Paris. Enger geht's nicht. Die Spreuerhofstraße in Reutlingen ist in Wahrheit nur ein Gässchen. Die Breite beträgt am westlichen Arm der 50 Meter langen "Straße" durchschnittlich 40 Zentimeter. An der schmalsten Stelle ist sie 31 Zentimeter breit. Kurviger geht's nicht. Die Lombard Street in San Francisco gilt als die kurvenreichste Straße der Welt und führt im Zickzack quer durch die Stadt. Komplexer geht's nicht. Die Judge Harry Pregerson Interchange in Los Angeles ist das komplexeste Autobahnkreuz der Welt. Es erlaubt dem Verkehr in vier Ebenen die Ein- und Ausfahrt in alle Richtungen. Steiler geht's nicht. Die Baldwin Street in Dunedin (Neuseeland) steht im Guinness-Buch der Rekorde als die steilste Straße der Welt. Die maximale Steigung der knapp 350 Meter langen Straße beträgt 35 Prozent. Teurer geht's nicht. Die Avenue Princess Grace in Monte Carlo ist die teuerste Straße auf der man leben kann. Der durchschnittliche Kaufpreis für eine Eigentumswohnung soll hier 122.000 Euro pro Quadratmeter betragen. Kürzer geht's nicht. Das Guinness-Buch der Rekorde zeichnet den Ebenezer Place in der schottischen Hafenstadt Wick als kürzeste Straße der Welt aus. Sie misst 2,06 Meter. Bis zur Entdeckung der Ebenezer Place 2006 galt die Elgin Street im englischen Bacup mit über fünf Meter als kürzeste Straße der Welt. Länger geht's nicht. Die Panamerican, ein System von Schnellstraßen, verbindet Alaska mit Feuerland. Die Strecke ist fast komplett befahrbar, nur ein 90 km langes Teilstück zwischen dem Panamakanal und Nordwest-Kolumbien, ist noch nicht fertiggestellt. Länger geht's nicht - Autobahn in einem Land. Der Highway 1 folgt dem Verlauf der Küste Australiens und umrundet den gesamten Kontinent. Länger geht's nicht - Straße in einem Land. Die Yonge Street beginnt als Flaniermeile in Toronto, führt aus der Stadt hinaus und über eine Strecke von 1896 Kilometern bis in den Norden von Ontario. Größer geht's nicht – Kreisverkehr. Der Kreisverkehr im malaiischen Patrajaya ist mit einer Länge von fast dreiheinhalb Kilometer so groß, dass man gar nicht merkt, dass man sich in einem Kreisverkehr befindet. Nerviger geht's nicht. Der Magic Roundabout in Swindon (Südengland) ist ein Kreisverkehr, der aus einem großen Kreisel in der Mitte und fünf kleineren außen besteht. Älter geht's nicht. Die Via Appia ist die älteste, noch immer befahrene Straße der Welt. Die Römerstraße ist noch immer ein wichtiger Teil des italienischen Fernstraßennetzes und hat großteils den gleichen Streckenverlauf wie die antike Straße. Sie führt über eine Länge von etwa 540 Kilometer von Rom nach Brindisi.
(KURIER / nk, ck, cr) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?