Reise 09.01.2018

British Airways schafft verstellbare Rückenlehne ab

Symbolbild © Bild: Getty Images/iStockphoto/BraunS/iStockphoto

Der ewige Streit um die zurückgeklappte Rückenlehne im Flugzeug hat ein Ende. Zumindest bei British Airways.

Ob auf der Kurzstrecke oder Überseeflügen: Das Verstellen der Rückenlehne hat im Flugzeug schon für so manchen Konflikt zwischen Passagieren gesorgt. Bei British Airways macht man jetzt kurzen Prozess mit dem Komfort. Die verstellbare Rückenlehne wird abgeschafft. Das berichten unter anderem die britischen Zeitungen The Telegraph und Sunday Times.

Unstimmigkeiten vorbeugen

Von den Änderungen betroffen sind die Maschinen A320 Neo und A321 Neo, die 2018 zur Flotte hinzugefügt werden. In diesen Fliegern werden Sitze in der Economy-Class künftig nicht mehr verstellbar sein. Medienberichten zufolge begründet die Fluggesellschaft die Entscheidung damit, dass alle Passagiere gleich behandelt werden und Unstimmigkeiten vorgebeugt werden soll. Außerdem falle die Aufforderung des Kabinenpersonals, die Lehne bei Start und Landung in die Ausgangsposition zu stellen, damit weg.

Die Bequemlichkeit soll aber nicht zu kurz kommen, wie das Unternehmen verspricht. Die neuen Sitze würden mit einer leichten Neigung ausgestattet und seien daher generell komfortabler.

Billigschiene

Britische Medien werfen der Airline unterdessen vor, sich ein Beispiel an Billigfliegern zu nehmen und den Service auf Inlands- und Europastrecken weiter zurückzufahren – zum Leidweisen der Passagiere. Bei Easyjet und Ryanair sind schon seit einiger Zeit die Rückenlehnen fixiert. Wie Travel Weekly UK berichtet, denkt British Airways aufgrund mangelnden Interesses auch über die Abschaffung des Duty-Free-Services an Bord nach.

Doch British Airways setzt nicht überall den Sparstift an. Wie der Mirror schreibt, investiert man derzeit mehrere Millionen Britische Pfund in ein verbessertes Catering. Ab 17. Januar 2018 dürfen sich Reisende auf ein erweitertes Menü, umfangreichere Mahlzeiten und eine größere Auswahl an Snacks freuen.

( kurier.at , pama ) Erstellt am 09.01.2018