Zwei Alpintote in Tirol

Beide Verunglückte erlagen noch an Ort und Stelle ihren Verletzungen (<em>Symbolbild</em>)
Foto: Bergrettungsdienst NOE/Wien

Ein Tiroler und eine Deutsche stürzten am Sonntag in den Tod. Beide Unfälle ereigneten sich im Bezirk Schwaz.

Zwei Alpinunfälle mit tödlichem Ausgang trugen sich am Sonntag im Tiroler Bezirk Schwaz zu. Bei Tux stürzte ein 55-jähriger Tiroler rund 300 Meter in den Tod. Bei Vomp versuchte eine 56-jährige Deutsche in sicheres Gelände zu kommen und starb.

Der 55-Jährige war mit seinem Bruder und zwei weiteren Bekannten auf der 2828 Meter hohen Kalkwand unterwegs. Die Gruppe ging ohne Seil. Das Unglück ereignete sich am Südostpfeiler. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

Auch bei Vomp handelte es sich um einen Kletterunfall. Am Turmfalk war die Deutsche mit drei Bekannten unterwegs und wollte vom sogenannten Totenfalk in Richtung Laliderer Falk. Weil der Grat der Gruppe zu schwierig bzw. zu brüchig wurde, entschlossen sie sich wieder zurück in Richtung Turmfalk zu steigen. Am Rückweg verlor die Frau den Halt und stürzte auf der Ostseite 100 Meter ab. Dabei zog sie sich schwerste Verletzungen zu; sie dürfte sofort tot gewesen sein.

(apa / aho) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?