Politik 15.03.2012

Zivildiener mixte Mädchen Drogen ins Glas

© Bild: Franz Gruber

Ein Wiener wollte in einer Apres-Ski-Bar im Salzburger Pongau ein Mädchen "lockerer" machen. Doch deren Freundin griff zum Glas und musste ins Spital gebracht werden.

Mit einem stimulierenden Rauschmittel hat ein 19-jähriger Zivildiener aus Wien in einem Apres-Ski-Lokal in Flachau (Pongau) ein Mädchen "lockerer" machen wollen, ist dabei aber gleich in doppelter Hinsicht gescheitert: Denn zum einen trank das falsche Mädchen das Getränk, und zweitens bekam dieses gesundheitliche Probleme und musste ins Spital eingeliefert werden. Anstelle des erhofften Schäferstündchens erwartet den Wiener nun eine Anzeige, wie aus dem Pressebericht der Sicherheitsdirektion Salzburg hervorgeht.

Der Vorfall hatte sich bereits am 24. Februar ereignet, die Ermittlungen konnten aber erst jetzt abgeschlossen werden, weil eine Reihe von Zeugen befragt werden musste, wie Polizei-Sprecher Michael Rausch am Donnerstag sagte. Der Bursch mischte damals Methylendioxymethylamphetamin (MDMA) in ein alkoholisches Getränk. Das ist jener Stoff, aus dem Ecstasy erzeugt wird, und der die Stimmung heben, die Kontaktfreudigkeit steigern und auch die Lust auf Sex erhöhen soll.

Freundin griff zum Glas

Da dieses Mädchen aber mit dem Auto unterwegs war und daher keinen Alkohol trank, griff dessen 20-jährige Freundin zum Glas. Wenig später bekam diese Schwindelanfälle und Sinnestrübungen, woraufhin sie ins Krankenhaus Schladming eingeliefert und stationär aufgenommen wurde. Dort stellte sich heraus, dass die junge Frau aus Flachau das Suchtmittel konsumiert hatte. Und nun führten die Ermittlungen der Polizei zu dem 19-Jährigen aus Wien. Dieser bestreitet jeden Zusammenhang mit der Tat, wird aber durch Zeugen belastet, so Rausch.

Erstellt am 15.03.2012