Politik
05.12.2011

Wofür er vor Gericht steht

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft im Detail

Eugen Adelsmayr soll den Patienten Ghulam Ellahi Bakhsh (45) durch erhöhte Morphiumabgabe und Sauerstoffreduktion sterben haben lassen.

Am 16. Jänner 2009 wird der Arbeiter ins Rashid Hospital in Dubai auf die Intensivstation von Eugen Adelsmayr eingeliefert. Der Mann soll aus einem Stockbett gefallen sein. Die Diagnose: Hirnstamm verletzt, sein Körper vom Hals abwärts querschnittsgelähmt. Rund zehn Herzstillstände sind dokumentiert. Der Mann verstirbt am 21. Februar 2009. Eine Obduktion gab es nicht.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Adelsmayr eine Jobzusage im 130 Kilometer entfernten Al Ain Hospital in Abu Dhabi. Als er dort Anfang März 2009 die Intensiv- und Anästhesiestation übernimmt, leitet ein Ex-Kollege an der alten Arbeitsstelle interne Untersuchungen ein. Im Dezember 2009 wird dem Arzt die Lizenz für vier Monate entzogen. Eine Experten-Kommission, das "Higher Committee for Medical Liabality" untersucht den Fall.

Im Frühjahr 2010 zeigt der Ex-Kollege Adelsmayr bei der Polizei an, sein Pass wird im Mai 2010 konfisziert. Im Dezember 2010 spricht ihn die Bundeskommission von allen Vorwürfen frei.

Dennoch erhebt die Staatsanwaltschaft eine Mordanklage. Nach einer ersten Anhörung im Juli wurde Adelsmayr in Al Ain suspendiert. Am Sonntag startet der Mordprozess.