Politik
02.04.2012

Wenn sich die Braut nicht traut ...

Ein Paar versichert sich für den Fall, dass der Partner am schönsten Tag des Lebens doch nicht "Ja" sagt. Ein Trend?

Es kann vieles schiefgehen vor und während einer Hochzeit: Die Braut überlegt es sich kurz vor dem viel zitierten schönsten Tag des Lebens noch einmal anders und ergreift – wie Schauspielerin Julia Roberts auf der Leinwand – im wirklichen Leben die Flucht.

Doch es geht auch banaler und weniger dramatisch: "Ein Sänger kann ausfallen, die Musikanlage kaputt werden. Es gibt auch Hochzeitsgesellschaften, die mit 50 Leuten im Schlepptau beim Wirten anklopfen und der sagt dann: ,Na, sie sind doch erst nächste Woche dran, oder etwa nicht?"", erzählt Andreas Lehner. Der Gastronom aus Wien-Neubau sagt: "Als Wirt erlebt man da selber so einiges."

Auch seine zukünftige Braut Tanja Bagyura, eine gebürtige Schwechaterin, zählt Hoppalas auf, die aus einer Hochzeits- eine Trauerfeier machen könnten: "Die Band entfällt. Das Brautkleid kommt nicht. Oder die Ringe fehlen. Es kann auch ein Wasserschaden sein."

Für alle Fälle

Gegen all dies soll nun eine Hochzeitsversicherung helfen. Seit vergangenen Herbst werden diese im Internet angeboten. Seit einigen Tagen wirbt auch eine österreichische Versicherungsgesellschaft damit. "Bei uns im Haus gab es vor Kurzem eine Hochzeitswelle", erklärt VAV-Marketingleiterin Daniela Sisa das Produkt. "Ich selber habe auch kürzlich geheiratet und erst ist meine Mutter krank geworden, dann auch noch die Schwägerin. Hätte ich so eine Polizze gehabt, dann hätten wir die Hochzeit sicherlich verschoben." Dass das Produkt Potenzial hat, steht für Sisa außer Frage. Schließlich werden sich heuer voraussichtlich knapp 38.000 Paare in ganz Österreich das Jawort geben. Und die große Hochzeitssaison beginnt nun im Mai.

Vor- statt Nachsicht

Dass der jeweils andere Partner kalte Füße bekommen und vor dem Traualtar auf die entscheidende Frage plötzlich "Nein" antworten könnte, damit rechnen Bagyura und Lehner nicht. "Das ist genauso wie ein Ehevertrag", wiegelt der Wirt ab.

"Das hat nichts damit zu tun, dass die Liebe nicht hält. Aber was es wiegt, das hat’s", sagt auch seine künftige Ehefrau. Beide betonen, keine schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit gesammelt zu haben: Sie treten mit 44 und 47 Jahren zum ersten Mal in ihrem Leben vor den Altar.

Auf die Idee, die Versicherung abzuschließen kam Bagyura durch ihren Chef bei der Arbeit. Dieser las vergangenen Dienstag eine entsprechende Meldung in den Medien. "Dann hat er mir das gezeigt und gesagt: Du heiratest doch, das wäre doch etwas für dich", erzählt sie im KURIER-Gespräch.

Wenig später waren die beiden die ersten Kunden der Versicherung. Dass so schnell jemand von der Polizze Gebrauch machen würde, sorgte für Überraschung.

Im September soll es jedenfalls so weit sein. Dann feiern Bagyura und Lehner voraussichtlich den schönsten Tag ihres Lebens. Mit rund 60 bis 70 Gästen dürfte dann entweder im Freien auf einer Wiese in Wien-Döbling oder in Lehners Lokal in Neubau geheiratet werden.

Und was, wenn doch nicht? Dann zahlt eben die Versicherung.

Die Polizze im Detail

1000 Euro Schmerzensgeld bei einem "Nein"Für ein Hochzeitsarrangement kommt einiges zusammen: Brautkleid, Ringe, Essen, Fotograf, Blumenschmuck, schnittige Limousine und so manches Extra mehr. Durchschnittlich 13.000 Euro lassen sich die Österreicher den (zumindest laut vielen Frauen) "schönsten Tag des Lebens" kosten – fast so viel wie einen Kleinwagen. In Großbritannien oder Indien sind Versicherungen gegen allfällige Schäden oder Ausfälle bei der Hochzeit keine Seltenheit. Um allfälligem Missbrauch vorzubeugen, gibt es aber meist strenge Regeln. "Bei uns kann maximal bis einen Monat vor der Hochzeit so eine Versicherung abgeschlossen werden", erklärt Daniela Sisa von der VAV.

Ausgenommen PolterabendAngeboten werden drei Pakete, je nach Selbstbehalt sind 290 bis 450 Euro zu zahlen. Abgedeckt ist dann ein Schaden bis maximal 25.000 Euro, ein "Nein" vor dem Traualtar bringt 1000 Euro Schmerzensgeld. Ausdrücklich nicht bezahlt werden Schäden durch Polterabende. Ausgezahlt wird allerdings, wenn einer der beiden Partner verhaftet wird.

Übrigens gibt es dieses neue Paket nicht nur für Hochzeiten, auch Feiern zur Eintragung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften oder Silberne und Goldene Hochzeiten können versichert werden.

Bereits seit einigen Monaten werden solche Polizzen auch im Internet angeboten – etwa bei www.hochzeitsversicherung24.at. Dahinter steckt eine Firma aus Retz.