Vater und Töchter starben auf Rheintalauto­bahn

Die Mutter und der achtjährige Sohn überlebten den Unfall schwer verletzt.
Foto: APA

Schwere Unfälle in Vorarlberg und Niederösterreich zerrissen Familien: Es gab vier Tote und drei Schwerstverletzte.

Nur ein paar Sekunden lösten am Montag bei zwei Familien in Vorarlberg und Niederösterreich Tragödien aus: Bei einem Verkehrsunfall auf der Rheintalautobahn (A 14) wurden ein Vater und seine zwei Töchter getötet, Mutter und Sohn schweben in Lebensgefahr. Auf der Donauuferautobahn (A 22) überlebte eine 20-Jährige einen Unfall nicht. In beiden Fällen handelt es sich um türkischstämmige Personen, die aus dem Heimaturlaub zurückkehrten.

Ein Bregenzer, 38, verlor gegen 6.20 Uhr auf Höhe des ehemaligen Autobahn-Zollamts Hörbranz die Herrschaft über sein Fahrzeug. Der Wagen prallte gegen einen Lichtmasten, überschlug sich und blieb auf der Seite liegen. Der Familienvater und zwei Töchter, 12 und 15 Jahre alt, wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. Sie hatten keine Überlebenschance. Die 33-jährige Mutter auf dem Beifahrersitz und der achtjährige Sohn wurden im Wrack eingeklemmt und mussten mit der Bergeschere befreit werden. Sie wurden lebensgefährlich verletzt.

Unfallursache war laut Polizei überhöhte Geschwindigkeit: Der Lenker hatte trotz Aquaplanings und einem Tempolimit von 60 km/h überholt. Sämtliche Insassen waren nicht angegurtet.

Straßengraben

Sekundenschlaf war möglicherweise Ursache des Unglücks bei Korneuburg. Ein 50-Jähriger aus dem Bezirk Tulln war mit dem Pkw in Fahrtrichtung Hollabrunn auf ein Auto aufgefahren. Der Wagen geriet in den Straßengraben und überschlug sich. Im Fahrzeug befanden sich noch seine Frau, 39, deren Tochter, 15, und seine Nichte, 20. Dabei dürften die jungen Frauen herausgeschleudert worden sein. Die 15-Jährige wurde schwer verletzt. Die 20-Jährige wurde eine Stunde lang auf der Autobahn reanimiert, starb jedoch im Krankenhaus Korneuburg. Der zweite Lenker, 51, konnte seinen Pkw 300 Meter nach dem Aufprall auf dem Beschleunigungsstreifen anhalten.

Eine 14-Jährige wurde am Montag in Hinzenbach, OÖ, von einem alkoholisierten Autofahrer aus Deutschland erfasst und schwer verletzt. Das Mädchen war aus einer unübersichtlichen Hofzufahrt auf die Straße gelaufen. Der Fahrer, 30, hatte nicht mehr rechtzeitig reagiert und erfasste die Jugendliche.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?