Politik 05.03.2012

USA: „Tornado-Baby“ hat nicht überlebt

© Bild: REUTERS

Das Überleben der zweijährigen Angel in Kentucky galt als Wunder. Doch nun erlag sie ihren Verletzungen. Angels Schicksal rührt die USA.

Das Wunder, das vielen Tornado-Überlebenden in den USA Trost spendete, war nur von kurzer Dauer: Ein zweijähriges Mädchen, das als Einzige ihrer Familie einen derverheerenden Wirbelstürme zunächst überlebt hatte, ist ihren Verletzungen erlegen. Nach stundenlangem Kampf der Ärzte um das Leben der schwerstverletzten Angel Babcock hätten Verwandte schließlich beschlossen, alle lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden, wie CNN berichtet. Vertreter des Zivilschutzes im benachbarten Indiana, wo die Kleine mit ihrer Familie lebte, bestätigten ihren Tod.

Angel war nach dem Durchzug des Tornados am vergangenen Freitag auf einem Feld in der Nähe ihres Hauses in der Ortschaft New Pekin gefunden worden. Die Kleine lag zwischen ihren Eltern, ihrer zweimonatigen Schwester und ihrem dreijährigen Bruder, die das Unglück allesamt nicht überlebt hatten. Die Kleine wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus nach Kentucky gebracht. Dort beschrieben Ärzte ihren Zustand als "lebensbedrohlich".

Die verheerende Serie von Tornados hat am Wochenende den Mittleren Westen und Süden der USA heimgesucht. Ganze Dörfer in den Bundesstaaten Kentucky, Indiana, Ohio und Alabama wurden dem Erdboden gleichgemacht. Nach jüngsten Behördenangaben starben mindestens 37 Menschen. Hunderte haben all ihr Hab und Gut verloren.

Erstellt am 05.03.2012