© EPA

Politik
09/14/2012

Tschechien stoppt Verkauf von hartem Alkohol

Bereits 19 Menschen sind durch gepanschten Fusel ums Leben gekommen. Die Regierung zieht nun Konsequenzen.

Tschechien hat nach dem Tod von mindestens 19 Menschen den Verkauf hochprozentiger Alkoholgetränke im ganzen Land gestoppt. Die Opfer hatten mit dem hochgiftigen Methanol gepanschten Wodka oder Rum getrunken, die aufgrund krimineller Machenschaften in die Geschäfte gelangt waren.

Gesundheitsminister Leos Heger gab das Verbot am Freitag im Fernsehen bekannt. Es gilt demnach bis auf weiteres für alle Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 20 Volumenprozent. Wenige Milliliter Methanol reichen für eine Vergiftung mit Übelkeit und Sehstörungen bis hin zu Erblindung oder Tod.

Die Zahl der bestätigten Todesfälle durch Methanol-Vergiftungen war zuvor nach Labor-Untersuchungen auf 19 gestiegen. Ärzte im ganzen Land meldeten neue Verdachtsfälle. Erstmals wurde ein Mann in der Hauptstadt und Touristenhochburg Prag ins Krankenhaus eingeliefert. Der Zustand des 30-Jährigen gilt laut Agenturmeldungen als sehr kritisch.

Die Polizei nahm 17 Verdächtige fest, suchte aber weiter fieberhaft nach den Hintermännern und Giftmischern. Bei einer Razzia im südmährischen Zlin stellten die Beamten rund 500 Wodka-, Rum- und Obstbrandflaschen mit gefälschten Marken-Etiketten sicher. In Proben wurde ein hoher Methanol-Gehalt festgestellt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.