Politik 06.04.2012

Skurrile Befreiungsaktion mit Krummsäbel

© Bild: dpa

Ein 21-jähriger Asylwerber wollte Freitag seine beiden Brüder aus dem Salzburger Gefängnis befreien. Jetzt sitzt auch er in Haft.

Mit einem Krummsäbel bewaffnet wollte Freitagvormittag in Salzburg ein staatenloser Asylwerber (21) seine beiden Brüder aus dem Gefängnis befreien. Gegen zehn Uhr betrat der Mann den Schleusenraum des Stadtpolizeikommandos. Als ein Polizist nach dem Grund seines Kommens fragte, zeigte der Täter einen 25 Zentimeter langen Krummsäbel: "Es ist mein Recht, meine beiden Brüder zu befreien."

Einer der angesprochenen Brüder wurde bereits vor eineinhalb Wochen wegen einer Messerstecherei auf dem Salzburger Bahnhof festgenommen. Der anderen Blutsverwandten steckte die Exekutive am Donnerstag - wegen gefährlicher Drohung - in die Zelle.

 

 

Morddrohung

Der mit dem Umbringen bedrohte Beamte behielt Freitagvormittag jedoch die Nerven. Unter dem Vorwand "ich werde kurz schauen, was sich machen lässt", verließ er den Raum. Sekunden später kam der Polizist mit sechs Kollegen zurück. Als die Uniformierten aufmarschierten, ließ sich der aggressive Asylwerber ohne Gegenwehr festnehmen. Jetzt sitzt auch er in Haft.

Erstellt am 06.04.2012