Politik
04.01.2012

Rekordschäden durch Katastrophen

Eine solche Serie von zerstörerischen Naturereignissen gab es noch nie. Die Gesamtschäden liegen bei 293 Mrd. Euro.

Ein katastrophales Jahr: 2011 war für Versicherer gigantisch teuer. Noch nie zuvor waren die Schäden durch Naturkatastrophen so hoch. Und die Prognose ist düster – der Weltklimarat sagt eine Häufung von Ereignissen wie Wirbelstürmen, Überschwemmungen und Dürren voraus.

2011 wurde durch die schweren Erdbeben und eine Vielzahl anderer wetterbedingter Katastrophen zum Rekordjahr. Die gesamtwirtschaftlichen Schäden lägen weltweit mit umgerechnet etwa 293 Milliarden Euro fast um zwei Drittel höher als 2005, hieß es bei dem Rückversicherer Munich Re. Das Jahr 2005 war vor allem durch den verheerenden Hurrikan „Katrina“ in New Orleans der bisherige traurige Rekordhalter gewesen: Damals waren die Schäden auf insgesamt 167 Milliarden Euro beziffert worden.

Fast 16.000 Tote

Die teuerste Naturkatastrophe im Jahr 2011 – und aller Zeiten – war das Seebeben am 11. März vor der nordjapanischen Küste, das eine verheerende Flutwelle auslöste. Vor allem der nachfolgende Tsunami mit seinen haushohen Wellen sorgte für immense Schäden. Ganze Orte, Straßen, Bahngleise und Brücken wurden von den Wassermassen weggerissen, fast 16.000 Menschen kamen ums Leben.

Selbst ohne die Folgen des anschließenden Atomunglücks von Fukushima summierten sich die Gesamtschäden auf 160 Milliarden Euro. Versichert waren davon bis zu 28 Milliarden Euro; Atomschäden sind staatlich abgesichert.

Normalerweise verursachen Wetterkatastrophen wie Hurrikane in den USA die größten Schäden. Doch 2011 waren es vor allem die Erdbeben. An zweiter Stelle bei den Rekordschäden liegt nach Japan zwar Thailand; dort richteten verheerende Überschwemmungen Schäden in Höhe von 30 Milliarden Euro an.

An dritter Stelle folgt jedoch wieder ein Erdbeben. Der Erdstoß, der Christchurch im Februar erschütterte, war mit 6,3 eigentlich gar nicht so stark. Das Epizentrum lag aber in geringer Tiefe und nahe der City. Daher waren auch die Schäden mit 10 Milliarden Euro sehr hoch. Hurrikan „Irene“ und die Tornado-Serie in den USA verursachten jeweils Schäden von rund 9 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund