Politik 13.12.2011

Putins rätselhafter Rivale Prochorow

© Bild: dapd(c) AP

Multimilliardär Michail Prochorow will gegen den mächtigen Premier kandidieren. Die Russen fragen sich: Ist er ein Alibi-Kontrahent?

Das ist die wichtigste Entscheidung meines Lebens gewesen“, sagte der Multimilliardär Michail Prochorow, als er auf einer Pressekonferenz bekannt gab, er werde bei den Präsidentenwahlen im kommenden März kandidieren. Dabei hoffe er vor allem auf die Unterstützung des Mittelstandes – junger, gebildeter und gut verdienender Großstädter, die Motor der Massenproteste sind.

Mit deren Hilfe will der 46-jährige Magnat auch die zwei Millionen Unterschriften zusammenbekommen, die er für die Registrierung braucht. Sammeln muss sie eine Initiativgruppe von mindestens 500 Personen, die sich bis spätestens 15. Dezember – Donnerstag – konstituieren muss. Die Hürden scheinen unüberwindbar.

Der zwei Meter große Hüne Prochorow indes gab sich gelassen. „Ich bin nicht der Mann, der auf halbem Wege stehen bleibt.“

Und er hat, obwohl er sich in seinem Wahlkampf nach eigenen Worten nicht auf Kritik von Premier Wladimir Putin und dessen Hausmacht „Einiges Russland“ konzentrieren will, mit beiden und mit staatsnahen Polittechnologen noch eine Rechnung offen.

Ausgerechnet Prochorow, gerade mal 46 Jahre jung, Chef der Finanzgruppe Onexim, laut Forbes-Liste mit einem geschätzten Privatvermögen von 18 Milliarden US-Dollar derzeit der dritt-reichste Mann Russlands und der breiten Öffentlichkeit vor allem durch Sexorgien in den französischen Alpen bekannt, sollte im Frühsommer, als Präsident Dmitri Medwedew noch um eine zweite Amtszeit kämpfte, für diesen die Unterstützung des Großkapitals bündeln.

Notfalls gegen Putin. Eigens dazu sollte er die halb tote neoliberale Partei „Rechte Sache“ reanimieren und neu konfigurieren. Die wählte Prochorow auf ihrem Parteitag pflichtgemäß zum Vorsitzenden. Doch dann putschten Putins Paladine gegen den politisch frisch gefangenen Milliardär, der zunehmend eigene Vorstellungen entwickelte, und rissen die Macht an sich. Ihnen folgte die Mehrheit der Partei. Sie kam bei den jüngsten Dumawahlen am 4. Dezember auf gerade einmal 0,6 Prozent.

1 / 17
©EPA

EPAepa03031812 (FILE) A file photograph showing Mikhail Prokhorov, Russian billionaire and recent leader of Right Cause party addresses party members during a congress in Moscow, Russia, 15 September 2011. Media reports state on 12 December 2011 that Mikh

©AP

APA man holds a Russian flag as he attends a wreath laying ceremony of Russian and of former Soviet states representatives in Germany, at the eve of the 65th anniversary of the end of World War II in Europe, in Berlin, Friday, May 7, 2010. Several hundre

©REUTERS

REUTERSA worker walks amidst high purity aluminium ingots at the Rusal Krasnoyarsk aluminium smelter in the Siberian city of Krasnoyarsk, May 18, 2011. The Krasnoyarsk smelter accounts for 24% of aluminium production in Russia and for 2.5% of global outpu

©REUTERS

REUTERSRussian billionaire Mikhail Prokhorov speaks during a news conference in Moscow December 12, 2011. Prokhorov announced on Monday his intention to run for president during the March 2012 election. REUTERS/Sergei Karpukhin (RUSSIA - Tags: POLITIC

©EPA

EPAepa03031973 (FILE) A file picture dated 11 August 2011 shows Russian billionaire and Right Cause party leader Mikhail Prokhorov speaking at a press conference in Moscow, Russia. Media reports state on 12 December 2011 that Mikhail Prokhorov announced t

©REUTERS

REUTERSRussian billionaire Mikhail Prokhorov (R) shakes hands with New Jersey Nets player Devin Harris, as head coach Avery Johnson (C) watches, during an open training session in Moscow, October 10, 2010. The basketball team, owned by Prokhorov, arrived

©rts

prochrow

©REUTERS

REUTERSVisitors view a hybrid concept car from Russian car manufacturer e-Auto shown for the first time to the Russian public in St. Petersburg September 30, 2011. e-Auto (pronounced "Yo-Auto", after the seventh letter in the Russian alphabet) is a joint

©EPA

EPAepa02504457 (FILE) A file picture dated 13 December 2010 showing visitors looking at the prototype of the Yo hybrid car during the presentation in Moscow. Russian billionaire Mikhail Prokhorov is planning to mass produce cheap hybrid cars costing about

©EPA

EPAepa02771475 A woman drives a Yo-mobile hybrid car during a ceremony of start of construction of Yo-Auto plant which will produce Yo-mobile hybrid cars in Maryino outside St.Petersburg, Russia 08 June 2011. The plant which is to produce 45,000 car compl

©dapd(c) AP

dapdA russian policeman guards closed Red Square in Moscow, Russia, Sunday, Dec. 11, 2011. Russian nationalists are rallying in downtown Moscow, demanding a bigger say for ethnic Russians in the countrys politics and marking the first anniversary of a vio

©dapd(c) AP

dapdFILE In this Monday, Sept. 26, 2011 file photo a woman walks past an election billboard for the All-Russian Peoples Front, headed by Prime Minister Vladimir Putin, right, and election poster depicting former leader of the Right Cause party, Russian t

©EPA

EPAepa02917484 Mikhail Prokhorov, Russian billionaire and recent leader of Right Cause party addresses party members during a congress in Moscow, Russia, 15 September 2011. Prokhorov announced that he has quit the Right Cause party following a disputed co

©dapd(c) AP

dapdRussian tycoon and New Jersey Nets basketball team owner Mikhail Prokhorov speaks to the press after a meeting of the Right Cause party in Moscow, Russia, Thursday, Sept. 15, 2011. The general conference of a political party led by Mikhail Prokhorov d

©dapd(c) AP

dapdA masked protesterwith the words "Central Election Commission chief Vladimir Churov is a thief" during their rally at Bolotnaya Square, on an island in the Moscow River adjacent to the Kremlin in Moscow, Russia, Sunday, Dec. 11, 2011.Russian national

©dapd(c) AP

dapdIn this photo taken Saturday, Dec. 10, 2011, protesters gather to protest against alleged vote rigging in Russias parliamentary elections in Moscow, Russia. Tens of thousands of people held the largest anti-government protests that post-Soviet Russia

©apa

Trotz Verluste: Die Partei von Waldimir Putin bleibt die stärkste Kraft im Land.

Sinnen auf Rache

Prochorow und dessen Anhänger dagegen hatten den Parteitag unter Protest verlassen und sinnen seither auf Revanche, scheiterten mit einer Neugründung jedoch an der rigiden Parteiengesetzgebung. Deren Lockerung gehört auch zu den Kernforderungen der Massenproteste.

Beobachter reagierten skeptisch auf Prochorows Kreml-Ambitionen. Rivalen aus dem neoliberalen Lager wie die nicht zugelassene Partei der Volksfreiheit von Ex-Premier Michail Kasjanow, mutmaßen, Prochorow werde sich, wenn Putin ihm verbindliche Besitzstandsgarantien anbietet, allen Ressentiments zum Trotz dennoch vor dessen Karren spannen lassen und im Wahlkampf den Part seines Pseudo-Gegenspielers geben.

Andere, darunter Wladimir Pribylowski vom Think tank „Panorama“, glauben, Prochorow gehe auf eigene Prokura anschaffen und habe durchaus Chancen, von der extrem heterogenen außerparlamentarischen Opposition als gemeinsamer Herausforderer Putins akzeptiert zu werden.

Dass dies Kopf und Kragen kosten kann, musste schon der frühere Yukos-Chef und Multi-Milliardär Michail Chodorkowski erfahren. Als der Ölmagnat politische Ambitionen entwickelte, griff der Staat zu, zerschlug den Konzern und ließ Chodorkowski einsperren. Prochorow, den unverheirateten Bewunderer schöner Frauen, fanatischen Basketballspieler und Besitzer des US-Teams „New Jersey Nets“ ficht das nicht an: „Ich habe nichts Illegales getan und deshalb nichts zu befürchten.“

Erstellt am 13.12.2011