Politik 28.03.2012

Lateinamerika: Gewalt gegen Transsexuelle

© Bild: dapd

Die UNO weist auf einen starken Anstieg von Morden und Gewaltakten hin und fordert umgehende Aufklärung von den betroffenen Staaten.

Die Zahl der gewalttätigen Übergriffe gegen Transsexuelle und Transvestiten ist nach UN-Angaben in Lateinamerika deutlich angestiegen. Im vergangenen Jahr habe es in verschiedenen mittel- und südamerikanischen Ländern zahlreiche Morde und Gewaltakte an Transsexuellen und Transvestiten wegen derer sexuellen Orientierung gegeben, teilte die UN-Organisation gegen Aids (UNAIDS) am Dienstag in Panama-Stadt mit. Mehrere Opfer seien zudem verschwunden.

In den vergangenen Monaten war nach Angaben der Organisation vor allem in Mexiko, Guatemala, Honduras und Kolumbien ein Anstieg der Gewalt gegen Transsexuelle und Transvestiten zu beobachten. Allein seit Jahresbeginn seien in den vier Ländern 31 Morde registriert worden. Unter den Opfern seien auch Aktivisten für die Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen gewesen.

Die UN-Organisation verurteilte die zunehmende Gewalt und forderte die Behörden auf, die Morde umgehend aufzuklären. Zudem sei eine verstärkte Zusammenarbeit der Regierungen und der Zivilgesellschaft notwendig, um der Gewalt ein Ende zu setzen.

Erstellt am 28.03.2012