Politik
05.12.2011

Keine Peanuts

Plus 2,95 Prozent für die Beamten ist ein Nikolaus-Geschenk der Regierung.

Die Regierung spielt Nikolaus - und verteilt an die Beamten ein Gehaltsplus von 2,95 Prozent. Das ist ein typisch österreichischer Kompromiss: Die Koalitionäre argumentieren, sie geben nicht viel mehr aus als zu Verhandlungsbeginn geplant war (280 statt 277 Millionen Euro) . Die Gewerkschaft kann auf ihre Fahnen heften, prozentuell mehr herausgeholt zu haben, als ursprünglich angeboten worden war (2,5 Prozent) .

Die Beamten können jedenfalls mehr als zufrieden sein. Denn sichere Arbeitsplätze und automatische Vorrückungen (3,6 Prozent jedes zweite Jahr zusätzlich zum Gehaltsabschluss) müssen in unsicheren Zeiten wie diesen auch etwas wert sein. Außerdem ist von manchen sogar eine Null-Lohnrunde angedacht worden. Eine solche könnte im kommenden Jahr tatsächlich drohen. Denn die Zeiten werden nicht besser. Wir werden uns auf Stagnation oder gar auf eine Rezession einstellen müssen, sagen Experten. 2012 könnte ein Gehaltsplus von 2,95 Prozent demnach als üppig gefülltes Nikolaus-Sackerl gelten.
Daher sollten die öffentlich Bediensteten ihren Schoko-Nikolaus, der schon heuer eigentlich nicht mehr leistbar ist, noch genießen. Im kommenden Jahr sind vielleicht nicht einmal "Peanuts", also Erdnüsse, drinnen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Kommentar

  • Hintergrund