Irak-Krieg: Enorme Zunahme an Geburtsfehlern

THE JOURNAL CONSTITUTIONCharlie Company soldiers escort Baby Noor and her father, Haider, holding Noor at left, as they leave Camp Liberty on their way to a C-130 bound for Kuwait, Friday, Dec. 30, 2005, near Baghdad, Iraq. The Iraqi infant with a severe
Foto: THE JOURNAL CONSTITUTION Ein irakischer Vater trägt sein Baby, das mit Missbildungen geboren worden ist, zu einem Flüchtlingscamp (Archivaufnahme).

Seit Ausbruch des Kriegs sei die Zahl an Missbildungen überproportional gestiegen, so eine Studie – schuld daran sei toxische Munition.

Herzfehler, Gehirn-Fehlfunktionen, Missbildungen von Körperteilen: Eine jetzt veröffentlichte Studie der University of Michigan`s School of Public Health in den USA hat eruiert, dass seit Beginn des Irak-Krieges die Zahl an Geburtsfehlern enorm zugenommen habe. Dies berichtet das britische Blatt Independent.

Dies sei nicht die erste Studie, die auf diesen Zusammenhang hinweisen würde: Bereits 2010 wurde eine Verbindung zwischen den Bombardements und daraus resultierenden Geburtsfehlern wissenschaftlich angedeutet; eine Untersuchung der WHO zu diesem Thema wurde daraufhin eingeleitet – die Ergebnisse der Weltgesundheitsorganisation sollen kommendes Monat präsentiert werden.

50 Prozent aller Säuglinge betroffen

Vor allem in der Region Fallujah, 40 Kilometer westlich von Bagdad, sei eine überproportional hohe Zunahme an Geburtsfehlern registriert worden. Mehr als die Hälfte aller Säuglinge, die man im Zuge der damaligen Studie in dieser Region untersucht habe, seien mit Missbildungen auf die Welt gekommen. Vor Beginn der Bombardements habe die Quote bei zehn Prozent gelegen; vor der Jahrtausendwende war sie gar nur bei zwei Prozent. Mehr als 45 Prozent aller Schwangerschaften hätten zwischen 2004 und 2006 zu Fehlgeburten geführt, heißt es in dem Bericht weiter – vor Beginn der militärischen Angriffe waren es zehn Prozent.

Im Zuge der jüngsten Untersuchungen wurde nun eruiert, dass im Verlauf der vergangenen sieben Jahre die Zahl missgebildeter Kinder um 60 Prozent gestiegen sei. Es sei somit der "zwingende Beweis" erbracht worden, dass militärische Angriffe dafür mitverantwortlich seien, wird Mozhgan Savabieasfahani, eine der Studienautoren, im Independent zitiert. Auch in Basra habe man ähnliche Auffälligkeiten feststellen können, nach dem Einmarsch britischer Truppen.

Epidemische Ausmaße

Festgemacht wird diese Entwicklung daran, dass toxisch bedenkliche Waffen zum Einsatz gebracht worden wären – Blei, Quecksilber und Uran in abgereicherter Form werden für die Munition verwendet. Die Forscherin spricht sogar von epidemischen Ausmaßen, die die Verseuchungen im Irak bereits angenommen hätten. "Jetzt sind es 50 Prozent aller Kinder, die mit Geburtsfehlern zur Welt kommen – in ein paar Jahren könnten es 100 Prozent sein."

Die Verantwortlichen haben dazu bislang wenig zu sagen - ein Sprecher des US-Verteidigungsministerium wird im Independent bezüglich dieser Entwicklungen folgendermaßen zitiert: "Wir kennen keinen offiziellen  Bericht, wonach es  einen Zusammenhang zwischen Geburtsfehlern in Basra oder Fallujah und jenen Metallen, die in der von uns und unseren Alliierten verwendeten Munition vorkommen, gibt."

(kurier / ep) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?