SPÖ punktete mit Anti-Strache-Effekt

WIEN-WAHL: WÄHLER IN WAHLKABINEN
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER  

Zuspitzung auf ein rot-blaues Duell hat den Sozialdemokraten geholfen. Stenzel mobilisierte Blaue.

Die Stimmen sind ausgezählt, die Mandate im Wiener Gemeinderat verteilt. Für Sieger wie Verlierer beginnt nun die Ursachenforschung: Wieso haben die Wiener so gewählt, wie sie gewählt haben? Was hat sie bewegt?

Eine These aus dem Wahlkampf dürfte sich in der Wahlzelle manifestiert haben: Die Wiener Sozialdemokraten haben mit ihrem Spin gepunktet, es gelte FPÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache als Bürgermeister oder zumindest Stimmenstärksten zu verhindern.

In der Wahltagsbefragung, die Meinungsforscher Peter Hajek (Public Opinion Strategies) im Auftrag von ATV durchgeführt hat, ist "Strache verhindern / Zeichen gegen Strache" das zweistärkste Wahlmotiv der Rot-Wähler (siehe Grafik unten).

Grüne gehen zu Rot

"In der SPÖ-Wählerschaft kamen die Botschaften gut an", sagt Hajek. Die Roten dürften damit aber auch über ihre Stamm-Klientel hinaus gepunktet haben: "Gegen Strache" war bei jenen, die für die Grünen gestimmt haben, kaum Thema, "da jene Grün-Wähler möglicherweise zur SPÖ gegangen sind", wie Hajek analysiert. Die "Leihstimmen" von Grünen, Schwarzen und Pinken brachten den Roten den Wahlsieg.

Bei den Blauen hat neben Parteichef Strache auch Ex-ÖVP-Lady Ursula Stenzel Zugkraft bewiesen: "Für fast jeden zehnten FPÖ-Wähler hat Ursula Stenzel eine wichtige Rolle gespielt", sagt Hajek. Stenzel hat den Freiheitlichen ein bis zwei Prozentpunkte gebracht.

Bevor noch die Koalitionsverhandlungen starten, kann man von einem fix ausgehen: Dass die SPÖ auch der nächsten Stadtregierung angehören wird.

Die Wähler haben dabei eine klare Vorstellung, mit wem die Roten – sofern mathematisch möglich – zusammenarbeiten sollen: 29 Prozent der Wähler sind für eine Fortsetzung von Rot-Grün; unter jenen, die für die SPÖ gestimmt haben, sind es gar 53 Prozent. Rot-Schwarz wird von 18 Prozent der Wähler gewünscht (SPÖ-Sympathisanten: 25 Prozent), Rot-Blau präferieren lediglich 16 Prozent (SPÖ-Wähler: 7).

Und was ist mit denen, die nicht gewählt haben? Ein Viertel gibt an, keine Zeit für die Wahl gehabt zu haben. 61 Prozent der Nicht-Wähler sagen, sie sind von der Politik verdrossen, nicht an ihr interessiert oder wussten schlicht nicht, wen sie wählen sollten.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?