Politik | Inland
29.01.2015

Widersprüchliche Angaben: Hilferuf vor Zentralmatura

Länge der "Vorwissenschaftlichen Arbeit" sorgt für Turbulenzen.

In zwei Wochen müssen Österreichs Maturanten ihre "Vorwissenschaftliche Arbeit" (VWA) abgeben, für die sie ein Jahr Zeit hatten. Länge: Zwischen 40.000 und 60.000 Zeichen.

Nun ist ein politischer Streit entbrannt, ob die meist zahlreichen Fußnoten der Arbeit mitgezählt werden dürfen oder nicht. Tatsächlich finden sich auf der Webseite des Ministeriums dazu widersprüchliche Angaben. Konkret heißt es: "40.000–60.000 Zeichen (exkl. Vorwort, Zitierverweise in Form von Fußnoten oder im Text, ...)." Und nur eine Zeile später steht: "Erklärungen, Ergänzungen in den Fußnoten sind Teil des Textes und daher mitzuzählen."

Ein Gymnasiast hat einen panischen Brief an Grünen-Bildungssprecher Harald Walser geschrieben, und um Hilfe gebeten, weil sich niemand mehr auskenne. Walser hat dazu eine parlamentarische Anfrage gestellt.

Das Ministerium kalmiert: Die Regelung sei eindeutig. Erklärende und ergänzende Fußnoten sind mitzuzählen, alle anderen nicht.

Walser bleibt dabei: "Und wer bestimmt den Unterschied? Dieser Irrsinn ergibt doch keinen Sinn."