First Lady posiert Seite an Seite mit Lunacek

NR-WAHL: KLUBKLAUSUR DER GRÜNEN: STEINHAUSER / LUN
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER  

Es gehöre zum Job von Alexander Van der Bellens Frau, Doris Schmidauer, Klubklausuren zu organisieren.

Über ein Foto staunte man gestern nicht schlecht in der Welt der Politikbeobachter. Bei der Klubklausur der Grünen Parlamentsmannschaft tauchte zwischen Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek und Klubchef Albert Steinhauser ausgerechnet Doris Schmidauer auf. Ungewöhnlich für die Frau des Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen, dass sie sich fünf Wochen vor der Wahl so prominent am Foto der grünen Führungsspitze positioniert.

Hieß es doch bis jetzt immer von der Geschäftsführerin des Grünen Klubs, dass sie nicht das Rampenlicht suche und eigentlich nicht in die Politik wolle. Auch in der Vergangenheit war Schmidauer de facto nie auf Fotos der grünen Politspitze zu finden. Sie selbst sagt über sich: "Ich glaube, ich bin sehr gerne in der zweiten Reihe."

Wie kam es dann zu diesem Foto? War es ein Wunsch der Grünen, sich von der First Lady den Rücken stärken zu lassen? Oder passierte die Konstellation zufällig?

Auch in der Hofburg wurde das politisch heikle Fotosetting registriert. "Es gehört zum Job von Frau Schmidauer, die Klubklausuren zu organisieren. Da kann es schon passieren, dass sie auf dem einen oder anderen Foto zu sehen ist", hört man aus der Hofburg als Begründung.

In der Zwickmühle

Wie schwer es für eine First Lady ist, den Spagat zwischen eigenem Berufsleben und der Rolle an der Seite des Bundespräsidenten zu schaffen, zeigt das Beispiel von Elke Büdenbender. Die Ehefrau von Deutschlands Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier hatte ursprünglich vorgehabt, ihren Beruf auch als First Lady weiter auszuüben. Doch im Berliner Verwaltungsgericht wurden Zweifel laut, ob die Richtertätigkeit mit Büdenbenders Rolle an der Seite des Staatsoberhaupts vereinbar ist. Sie lässt den Richterposten nun ruhen.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?