Politik | Inland | Wahl
30.09.2017

Busek, Paierl & Co werben für Schwarz-Grün-Pink

Eine private Initiative plädiert für eine "Vernunftehe", die Sebastian Kurz mit Matthias Strolz und Ulrike Lunacek eingehen soll.

Vor laufenden TV-Kameras schenken sie sich nichts: Dass Sebastian Kurz und Ulrike Lunacek gemeinsam auf keinen grünen Zweig kommen, wurde erst jüngst wieder im ORF-Duell offenbar. "Ok, ich sehe: Wenn ich in allen Bereichen meine Meinung ändere, wäre ich Ihnen als Koalitionspartner genehm," ließ der ÖVP-Chef die Grüne-Spitzenkandidatin wissen. Während eine Regierungszusammenarbeit der politischen Akteure ausgeschlossen scheint, wünscht sich eine private Initiative genau das.

Für eine "Vernunftehe von Schwarz-Grün-Pink, eine ,Dirndl-Koalition‘" (in Anlehnung an die deutsche Jamaika-Koalition) plädieren Moriz Piffl, Social Entrepreneur und Enkel des ÖVP-Unterrichtsministers Theodor Piffl-Perčević, und Golli Marboe, Journalist und Sohn des Ex-ORF-Intendanten Ernst Wolfram Marboe. Ziel der Initative (schwarzgruenpink.at) ist es, so Piffl im KURIER-Gespräch, "Wähler davon zu überzeugen, dass dies die beste Alternative unter den möglichen Koalitionsvarianten darstellt, um Stillstand oder Rechtspopulismus zu verhindern. Wir wollen die Wähler auffordern, über die anstehende Wahlentscheidung und deren Konsequenzen nachzudenken."

Der politischen Konstellation, die auch Neos-Chef Matthias Strolz immer wieder ins Treffen führte, kann auch der ehemalige ÖVP-Vizekanzler Erhard Busek etwas abgewinnen. "Ein Blick nach Deutschland belehrt uns, dass man auch andere Kombinationen machen kann. Daher ist dringend zu überlegen, ob etwa Schwarz-Grün-Pink möglich ist. Das wäre eine interessante Veränderung in der politischen Landschaft," so Busek, der die Initiative unterstützt.

Auch der steirische Ex-ÖVP-Landesrat und Unternehmer Herbert Paierl hält die Dreier-Konstellation für gut: "Ich bin für eine Liste Kurz-Neos-Koalition, und wenn notwendig Grün dazu, weil nur damit ein Maximum der für Österreich notwendigen Veränderungen möglich wird und wir nur damit wieder in eine Spitzenposition in der Welt kommen."

Rechnerisch ist es angesichts der Umfragewerte eher illusorisch, dass Kurz, Lunacek und Strolz gemeinsam regieren. Laut jüngster KURIER-OGM-Umfrage kommt die Kurz-ÖVP auf 33 Prozent, Grüne und Neos jeweils auf fünf; in Summe also zu wenig, um eine Mehrheit im Parlament zu stellen.

"Rechnet man die Schwankungsbreite hinzu, fehlen auf Schwarz-Grün-Pink nur wenige Prozentpunkte. Die Wahlen von Van der Bellen und Macron haben bewiesen, dass Lösungen abseits traditioneller Partei- und Machtstrukturen erfolgreich sein können," sagt Golli Marboe.