© granata68 - Fotolia/granata68/Fotolia

Russian Laundromat
03/21/2017

Vier Millionen Euro aus Russland in Österreich gewaschen

Ein international verstricktes Geldwäschenetzwerk quer durch Europa legitimiert Geld aus Russland. Die meisten auch österreichischen Geldempfänger sind vermutlich ahnungslos.

Rund 19 Milliarden Euro Schwarzgeld sollen im Rahmen der "Russian Laundromat" genannten Operation aus Russland in die EU geschleust worden sein. Davon seien 2010-2014 4,1 Millionen Euro nach Österreich geflossen, so die Rechercheplattform Dossier, die Teil einer internationalen Journalistengruppe ist, die die Vorgänge aufgedeckt hat. Illegale Handlungen in Österreich lassen sich bisher aber eher nicht belegen. Entsprechend zurückhaltend ist man derzeit im Finanzministerium.

Dossier selber hält fest, "die meisten der österreichischen Empfänger dürften ohne ihr Wissen Teil des Netzwerks der mutmaßlichen Geldwäscher geworden sein". 88 Transaktionen auf 32 Konten in Österreich habe es gegeben. Das Medium nennt eine Firma in Tirol, wohin 1,5 Mio. Euro oder mehr als ein Drittel der gesamten nach Österreich überwiesenen Summe gegangen seien. Vorwurf gegen das Unternehmen wird keiner erhoben, das Unternehmen wollte sich gegenüber Dossier nicht zu den Transaktionen äußern. Andere Geldflüsse gingen an eine Privatschule in Wien - in Höhe eines Jahresschulgelds - oder an verschiedene Firmen. Knapp 1.800 Euro seien an ein Konto gegangen, wo das Handelsgericht (HG) Wien als Kontoinhaber aufscheine - ein Sprecher habe aber angegeben, das Konto nicht zu kennen.

Finanzministerium zurückhaltend

Das Finanzministerium ist vorerst noch sehr zurückhaltend. Man werde "allen abgabenrechtlich relevanten Hinweisen nachgehen, soweit Österreich betroffen ist", sagte ein Sprecher auf APA-Anfrage. Wenn allerdings die Leistungen und Geldflüsse korrekt in den Büchern seien und in Österreich versteuert wurden, dann sei in Österreich nichts zu beanstanden. Insbesondere wenn das Geld aus einem EU-Land, beispielsweise aus Großbritannien, nach Österreich gekommen sei, "ist das ja per se kein Indiz dafür, dass hier abgabenrechtlich etwas nicht korrekt ist".

Nach den bisherigen Medienberichten sei eher anzunehmen, dass es ein Thema für die britischen Behörden sei, da laut Medien viele der in Zweifel stehenden Ursprungskonten in diesem Land beheimatet sind. Konkrete Hinweise auf Verfehlungen in Österreich werde man selbstverständlich prüfen. In einem Fall soll ein Pensionistenehepaar für "Beratungsleistungen" 52.000 Euro aus Russland erhalten habe. Die beiden wollten aber nichts dazu sagen, heißt es auf Dossier.

Funktioniert haben soll die Geldwäsche über Briefkastenfirmen in der EU und mit Deckung moldawischer Richter. Eine Briefkastenfirma habe der anderen Geld geliehen, das sie überhaupt nicht hatte. Für die Rückzahlung haftete eine russische Firma. Wenn dann die Empfängerin nicht zurückzahlen konnte, sprang die russische Haftung ein - und das Geld floss nach Europa. Um dem einen formellen Anschein zu geben, sei das Geld über ein Gericht in Moldawien eingeklagt worden, moldawische Gerichte hätten den Anspruch bestätigt. In Summe seien mehr als 18 Mrd. Euro so legitimiert worden.

Einzelne Transaktionen neu

Das Recherchenetzwerk OCCRP (Organized Crime and Corruption Reporting Project) hat das System bereits 2014 aufgedeckt, neu ist nun, dass einzelne Transaktionen nachverfolgt werden können. Nach Angaben von Paul Radus, Mitbegründer und Direktor des OCCRP, wurde bereits einigen der beteiligten moldawischen Richter der Prozess gemacht. Vier Mitarbeiter der moldawischen Nationalbank seien angeklagt worden, weil sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben sollen. Eine der beteiligten Banken, die lettische Trasta Komercbanka, hat erst Anfang März 2017 ihre Lizenz verloren. Radus hofft laut Interview in "Dossier", dass durch die neuen Veröffentlichungen auch andere Länder Ermittlungen aufnehmen.

Korrektur 13:50: In einer früheren Version des Artikels hieß es in der Überschrift irrtümlich, in Österreich wären vier Milliarden Euro gewaschen worden. Wir bedanken uns für die Hinweise.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.