Politik | Inland
11.04.2017

USA und Russland im Infight

Klare G7-Botschaft an den Kreml.

US-Außenminister Rex Tillerson reiste am Dienstag mit einer klaren Botschaft vom G7-Gipfel in Italien nach Moskau, wo er seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow trifft: "Moskau muss wählen, ob es sich mit den USA und ihren Verbündeten oder mit der syrischen Regierung von Präsident Bashar al-Assad, dem Iran und der Hisbollah verbünden will", sagte er nach dem Gipfel.

Die führenden Länder der sieben wichtigsten westlichen Staaten einigten sich auf die Forderung, dass Präsident Assad kein Teil der Zukunft Syriens sein dürfe. Entscheidend sei, als ersten Schritt einen Waffenstillstand unter Beobachtung der internationalen Gemeinschaft zustandezubringen. Moskau dürfe in seiner Syrien-Politik nicht "scheinheilig" sein.

Beziehungen beschädigt

Russland sieht das Verhältnis zu den USA als stark beschädigt an: "Es ist offensichtlich, dass die russisch-amerikanischen Beziehungen die schwierigste Zeit seit dem Ende des Kalten Krieges durchleben", hieß es aus Moskau, gleichzeitig zeigte das russische Außenministerium Gesprächsbereitschaft: "Bei den bevorstehenden Verhandlungen wollen wir vor allem verstehen, inwieweit die USA überhaupt die Notwendigkeit von Stabilisierung und Normalisierung der Beziehungen sehen."