Gemeinsamer US-Trip: Harald Vilimsky und Heinz-Christian Strache

© APA/ROBERT JAEGER

USA/Österreich
11/15/2016

Strache traf vor US-Wahl wichtigen Trump-Berater

Der FPÖ-Chef traf sich mit Michael Flynn, der offenbar Chancen hat, nächster Verteidigungsminister zu werden.

Wie er nun bekannt gab, hat FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in der Woche vor der Präsidenten-Wahl die USA besucht und dort einen führenden Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump getroffen. Nach einem APA-Bericht über die Teilnahme einer FPÖ-Delegation an einer Trump-Wahlparty in New York in der Wahlnacht veröffentlichte Strache am Dienstag über Facebook Details seiner Reise.

Seinen eigenen Angaben nach traf der FPÖ-Chef bei einem einwöchigen Besuch in New York und Washington den vormaligen Militär und Trump-Vertrauten Michael Flynn, der als möglicher Verteidigungsminister in der künftigen Regierung des Republikaners gehandelt wird. Worüber Strache bei der Unterredung mit Flynn besprach, darüber wollte Strache-Sprecher Karl Heinz Grünsteidl gegenüber der APA keine Auskunft geben.

Begleitet von Vilimsky

Laut dem Sprecher weilte Strache von 30. Oktober bis 6. November in den USA. Neben Flynn traf er auch die republikanischen Kongressabgeordneten Steve King und Robert Pittenger, sowie den New Yorker Lokalpolitiker Joe Borelli. Strache wurde seinen Angaben nach u.a. von den freiheitlichen EU-Abgeordneten Harald Vilimsky und Georg Mayer begleitet. Ein von Strache auf Facebook gepostetes Bild zeigt die FPÖ-Politiker und Straches Ehefrau Philippa Beck vor dem Hintergrund des Obelisken in der US-Hauptstadt Washington.

Bereits am Montag hatte FPÖ-Abgeordneter Vilimsky erklärt, gemeinsam mit einer Delegation von freiheitlichen Politikern eine Trump-Party in der Wahlnacht in New York besucht zu haben. Strache widersprach jedoch am Montag über seinen Sprecher einem Bericht der italienischen Zeitung "Corriere della Sera", er sei ebenfalls bei der Siegesfeier im New Yorker Trump Tower in der Nacht von 8. auf 9. November gewesen.

In ganz Europa hatten weit rechts stehende Parteien nach dem Wahlsieg von Trump ihre Unterstützung für den Republikaner erklärt. Auch Strache hatte sich erfreut über den Wahlsieg von Trump gezeigt, durch den das "verfilzte Establishment Zug um Zug vom Wähler abgestraft" werde.