Politik | Inland
14.06.2017

SPÖ-Öffnung Richtung FPÖ: So reagiert das Netz

Die SPÖ schließt eine Koalition mit der FPÖ nicht mehr aus. In den Sozialen Medien goutieren einige den Schritt, andere sehen den Schwenk skeptisch.

Nach dreißig Jahren verabschiedet sich die SPÖ von der Vranitzky-Doktrin und schließt eine Koalition mit der FPÖ auf Bundesebene nicht mehr aus. Die Sozialdemokraten beschlossen am Mittwoch einen Kriterienkatalog mit sieben Bedingungen, die die Basis für alle Koalitionsüberlegungen sind. "Nach der geschlagenen Wahl werden wir Gespräche mit allen politischen Parteien führen", sagte der rote Parteichef Christian Kern. "Wir rollen den Freiheitlichen keinen roten Teppich aus", aber: "Wir grenzen niemanden aus. Wir stellen die Schmuddelkinder nicht ins Eck."

In den Sozialen Medien reagierte die Öffentlichkeit gespalten auf die rote Öffnung. Auf der Facebook-Seite des Kanzlers goutieren die User den Kriterienkatalog: "Genau so ist es richtig! Meine Hoffnung wurde nicht enttäuscht", "Gut ....man muss einfach alte Muster aufbrechen um Neues zu schaffen" oder einfach nur "Bravo". Eine Person hat "zum ersten Mal" wieder Vertrauen in die SPÖ.

Auf Twitter hingegen sieht man den Schwenk eher skeptisch - aber nicht ablehnend:

https://twitter.com/Yussipick/status/875009824496340992
Yussi (@Yussipick
https://twitter.com/patrickminar/status/875010167221485568
Patrick Minar (@patrickminar
https://twitter.com/moser_at/status/875011615971782656
Moritz Moser (@moser_at
https://twitter.com/RafaelBuchegger/status/875009229891014656
Rafael Buchegger (@RafaelBuchegger
https://twitter.com/misik/status/874641917652459522
Robert Misik (@misik
https://twitter.com/ger_fru/status/875009192528158720
Gerald F. (@ger_fru
https://twitter.com/Eaglepowder/status/875007554115514373
؅ Eaglepowder ★ (@Eaglepowder
https://twitter.com/MGruenling/status/875014187558342656
Michael Grünling (@MGruenling