SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid muss nach einem Jahr gehen

© APA/ROLAND SCHLAGER

Bundesgeschäftsführer
06/03/2016

SPÖ: Schmid räumt seinen Sessel

Georg Niedermühlbichler übernimmt die Bundesgeschäftsführung der SPÖ interimistisch.

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid tritt ab. Er habe im besten Einvernehmen mit dem geschäftsführenden SPÖ-Parteivorsitzenden Michael Häupl um Freistellung von seinen Aufgaben ersucht, der das Ersuchen mit großem Dank und Wertschätzung angenommen habe, schreibt Schmid in einer Aussendung.

Schmid betont, seine Aufgabe mit Begeisterung wahrgenommen zu haben. Vieles sei gelungen, anderes im Fluss. Eines seiner Hauptaufgabengebiete, die Programm- und Organisationsreform, sei auf Schiene. Jetzt gehe es darum, dem neuen Team Platz zu machen, so der Vertraute des abgetretenen Parteivorsitzenden Werner Faymann.

Interimsleitung

Wie bereits berichtet, soll der derzeitige Wiener Landesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler Schmids Agenden übernehmen.

Häupl hat nun im Einvernehmen mit dem designierten Parteivorsitzenden, Bundeskanzler Christian Kern bis zur Bestellung einer neuen Bundesgeschäftsführung Niedermühlbichler mit der interimistischen Leitung der Bundesgeschäftsstelle betraut. Dieser bereitet ohnehin schon seit längerem Kerns Wahl-Parteitag vor. Ob er langfristig in den Bund wechselt, ist noch nicht endgültig entschieden.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.