Beate Hartinger-Klein

© Privat

Politik Inland
12/15/2017

Sozial- und Gesundheitsministerin Beate Hartinger im Kurzporträt

Die steirische Gesundheitsökonomin Beate Hartinger übernimmt das zusammengelegte Ministerium für Soziales und Gesundheit.

Name: Beate Hartinger

Partei: FPÖ

Alter: 58

Bekannt für: Den Wunsch, die neun Gebietskrankenkassen zusammenzulegen. Und zwar seit 2002.

Bisherige Karriere: Die gebürtige Grazerin studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und war danach bei der Steiermärkischen Krankenanstalten GmbH und als Universitätslektorin tätig. Der einstige Landes-Chef Michael Schmid holte die Controllerin in den Landtag. Von 1999 bis 2002 saß Hartinger schon einmal für die FPÖ im Nationalrat. Danach wurde sie auf einem blau-orangen Ticket Geschäftsführerin und Vize-Generalin des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger. Seit 2011 ist sie selbständig. Mit der FPÖ soll sie in den vergangenen Jahren weniger zu tun gehabt haben.

Warum dieses Ressort: Bei der geplanten Zusammenlegung der Krankenkassen soll Hartinger als Kennerin des Gesundheitssystems vor allem bei der Koordination mit den Bundesländern ihre Expertise einbringen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.