Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek

© APA/GEORG HOCHMUTH

Ferien-Debatte
06/24/2014

Heinisch-Hosek will Gespräche führen

Alljährliche Debatte vor dem Sommer: Sind die Ferien etwa zu lang?

SPÖ-Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek will in der wiederaufgeflammten Diskussion über eine Reform der Ferienregelung erst einmal Gespräche mit allen Beteiligten führen. Die Bundesländer teilweise über sogenannte schulautonome Tage entscheiden zu lassen, bezeichnete sie am Dienstag am Rande des Ministerrats als "überlegenswerte Idee".

Zu einer Neuregelung der Ferien schwebten derzeit "so viele Vorschläge in der Luft", meinte Heinisch-Hosek zur alljährlich wieder aufflammenden Debatte vor dem Sommer. Den letzten Vorstoß hatte SP-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann unternommen, die die Sommerferien um eine Woche verkürzen und die schulautonomen Tage zur besseren Planbarkeit in "familienautonome Tage" umwandeln will.

"Alle diese Fragen können wir gemeinsam diskutieren", zeigte sich die Ministerin gesprächsbereit. Allerdings müsse man "alle relevanten Gruppen", also etwa Lehrergewerkschaft, Elternvertreter und die Bildungssprecher der Parteien einbeziehen. Auch Entwicklungspsychologen gehörten eingebunden, viele seien der Meinung, dass neun Wochen Sommerferien vor allem für Jüngere zu viel seien, da das Erlernte schnell wieder vergessen würde.

ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sprach sich gegen eine Kürzung der Schulferien aus. Im Hinblick auf die schulautonomen Tage brauche es eine Koordinierung zwischen den Schulen. Wenn dies nicht funktioniert, sollten die Landesschulräte eingreifen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.