Scharsach über die FPÖ: "Rechtsextreme Akademiker-Clique"

 …
Foto: KURIER/Martin Gnedt Burschenschafter am Wiener Heldenplatz

Die Deutschnationalen haben die FPÖ übernommen, befundet Buchautor Hans-Henning Scharsach.

KURIER: Herr Scharsach, Warum gibt es von Ihnen nach "Haiders Kampf" und "Strache im braunen Sumpf" wieder ein Buch über die FPÖ?

Hans-Henning Scharsach: Weil es in dieser Partei unter Strache zu einem dramatischen Machtwechsel gekommen ist. Die deutschnationalen, schlagenden Burschenschaften haben die FPÖ zuerst unterwandert, dann dominiert und jetzt in Besitz genommen. Die Partei wird von einem Obmann und fünf Stellvertretern geführt, und bis auf einen sind alle Burschenschafter. Das gleiche Bild findet man in den wichtigsten Parteigremien, im Nationalrat und bei den parlamentarischen Mitarbeitern.

Aber Korporierte hat es in der FPÖ-Führung immer gegeben.

So lange sie den zahlenmäßig unbedeutenden, äußerst rechten Flügel der Partei bildeten, konnte man das als Demokrat hinnehmen. Jetzt aber droht Österreich die zumindest teilweise Machtübernahme einer rechtsextremen Akademiker-Clique, die sich aus den Traditionen des Nationalsozialismus nie befreit hat.

Das ist ein harter Vorwurf. Was meinen sie mit "Traditionen des Nationalsozialismus"?

Burschenschaftliche Medien veröffentlichen braune Geschichtsfälschung, verhöhnen die Opfer des NS-Terrors, glorifizieren Täter. Burschenschafter nehmen an Neonazi-Veranstaltungen teil und agitieren gegen das Verbot der NS-Wiederbetätigung.

Ist das nicht sehr polemisch, das so zu sagen?

Eine Partei, die mit der Kornblume am Revers ins Paralament einzieht, darf sich nicht darüber beschweren, dass es Autoren gibt, die sich mit den historischen Hintergründen auseinandersetzen.

Die Kornblume, heißt es in der FPÖ, sei der Tradition der 1848er Bewegung geschuldet.

Das ist falsch. Während der Verbotszeit nach 1933 war die Kornblume Erkennungszeichen der illegalen Nazis und Ersatzzeichen für verbotene Symbole wie das Hakenkreuz. Die antisemitischen Alldeutschen, in deren Tradition sich die FPÖ sieht, hatten die Kornblume im Parteilogo, die "Abwehr gegen den Fremdkörper Judentum" war zentraler Punkt des Parteiprogrammes. Sie forderten die Entfernung von Juden aus Staatsdienst, Schulen, Unis und Zeitungen. Als Symbol des Judenhasses markiert die Kornblume den Beginn eines Weges, der in den Vernichtungslagern der Nazis endete. Dass FPÖ-Politiker bei konstituierenden Sitzungen von Nationalrat oder Landtagen die Kornblume tragen, ist eine Verhöhnung der Opfer des Nazi-Terrors.

Ihr zentraler Vorwurf lautet, die Burschenschaften hätten die Geschichte des Nationalsozialismus nie aufgearbeitet.

Die Burschenschaften waren nicht Wegbegleiter, sie waren Wegbereiter der NS-Ausrottungspolitik. Schon auf dem Wartburgfest, der Gründungsveranstaltung von 1817, wurde eine Resolution verlesen, in der gefordert wurde, "die Kaste der Juden mit Stumpf und Stiel" auszurotten. Die schlimmsten Kriegsverbrecher sind aus ihren Reihen hervorgegangen, keiner wurde nach Kriegsende ausgeschlossen. Im Gegenteil: Beim alljährlichen Totengedenken wird das "ehrende Andenken" an Männer wie Ernst Kaltenbrunner betont, der als Chef des Reichssicherheitshauptamtes zentrale Figur der NS-Terror- und Tötungsmaschinerie war.

Sie schreiben in Ihrem Buch, die Burschenschaften seien frauenfeindlich.

Der Kampf der Burschenschaften gegen die Gleichberechtigung nimmt bisweilen kabarettistische Züge an. Da wird auf Internet-Auftritten behauptet, die Gleichberechtigung widerspreche dem Naturrecht. 2013 war Norbert Hofer Herausgeber eines Buches, für das Strache das Vorwort schrieb. In dem heißt es: Jede Organisation verliere an Ansehen, "je höher der Frauenanteil – und je bedeutender die von Frauen bekleideten Funktionen sind".

Tipp

KURIER-Gespräch mit dem FPÖ-Chef: "Herr Strache, wie wollen Sie gewinnen?": 7. September, 15.30 h, Raiffeisenforum, Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 11, 1020 Wien. Anmeldung erforderlich unter [email protected] oder ☎ 0043(0)59030-600

Buchtipp

Stille Machtergreifung

Hans-Henning Scharsach: Stille Machtergreifung. Hofer, Strache und die Burschenschaften.

Verlag Kremayr & Scheriau,
22 Euro

Hans-Henning Scharsach … Foto: /Verlag

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?