Politik | Inland
04.03.2018

Regierung will Tabaksteuer ab 2019 nicht mehr erhöhen

Tabaksteuer steigt noch einmal am 1. April. Bisher gab es einen Erhöhungsmechanismus.

Die schwarz-blaue Regierung will ab 2019 die Tabaksteuer nicht mehr erhöhen, um damit die Abgabenquote zu senken. Das Finanzministerium bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden "Die Presse"-Bericht. Am 1. April wird die Tabaksteuer damit zum letzten Mal erhöht.

Die Vorgängerregierungen hatten auf Tabaksteuermodelle mit einem Erhöhungsautomatismus gesetzt. Das Finanzministerium beziffert die Tabaksteuer-Einnahmen des Vorjahres mit knapp 1,9 Mrd. Euro, um gut 30 Mio. Euro mehr als 2016. Die Tabaksteuer bringt dem Staat nach der Mineralölsteuer die zweithöchsten Verbrauchersteuer-Einnahmen. 78 Prozent des Zigarettenverkaufspreises entfallen auf die Tabak-und Mehrwertsteuer. Der durchschnittliche Preis pro Packung lag 2017 bei 4,76 Euro.

Die Trafikanten haben sich eine Beibehaltung des bisherigen Systems gewünscht - inklusive einer regelmäßigen Steuererhöhung, womit auch die Verkaufspreise angehoben werden können. Das alte, von der SPÖ-ÖVP-Koalition beschlossene Modell sei gut, "weil es uns Trafikanten leben lässt", sagte der Obmann des Bundesgremiums der Trafikanten, Josef Prirschl, zur "Presse".

>>> Rauchverbot: Opposition macht Experten Druck

>>> Rauchverbot: Fast drei Viertel für Volksabstimmung